Fest der Stimmen

Und eine echte Ausgrabung: «Mademoiselle de Belle-Isle» des griechischen Kosmopoliten Spyridon Samaras

Den meisten deutschen Musikliebhabern dürfte der Name Spyridon Samaras nichts sagen. Dabei war der 1861 auf Corfu geborene Komponist und spätere Schöpfer der griechischen Nationalhymne zu seiner Zeit auch jenseits der Heimat ein berühmter Mann. In Athen und später in Paris (u. a. bei Léo Delibes) ausgebildet, begann Samaras seine Karriere in Italien, wo er sich mit «Flora mirabilis» (1886) und «La martire» (1894) als ernsthafter Konkurrent von Puccini, Mascagni und Leoncavallo auswies. Die Primadonna Emma Calvé verhalf seinen Opern auch an der Mailänder Scala zum Triumph.

Später wandte er sich in Zusammenarbeit mit dem Librettisten Paul Milliet, dem Co-Autor von Massenets «Werther», auch französischen Stoffen zu, bevor er sich schließlich mit «Rhea» (1908) auf seine nationalen Wurzeln besann. Einen griechischen Nationalstil strebte dieser musikalische Kosmopolit indes nie an. In seinen Werken verbinden sich italienische Kantilene und französischer Konversationston mit einer Tendenz zur allmählichen Entwicklung der Nummernoper zum Wagnerischen Konzept der unendlichen Melodie und Leitmotivik.

Dass Samaras’ Opern nach dem Zweiten Weltkrieg kaum noch aufgeführt wurden, hängt auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Wie man auf brüchigem Eis tanzt

Englische Puritaner sollen einst auf Jahrmärkten der Bären «Tanzen» auf glühenden Eisen verboten haben: nicht aus Mitleid mit den Tieren, sondern weil sich die Leute nicht amüsieren sollten. Robert Wilson erzählte einmal analog, dass strenggläubige Südstaatler es triftig fanden, dass Abraham Lincoln in einem Theater erschossen wurde: Ort der Lustbarkeit und Sünde,...

Kantig, kühl, kraftvoll

Das Theater Regensburg sei «einer der sichersten Räume der Stadt», verkündet die Stimme vom Band, bis zu zweieinhalb Mal pro Stunde werde im Zuschauerraum die Luft ausgetauscht. Nicht ganz so sicher ist es anscheinend auf der Bühne, wo sich schon während der Ouvertüre ein achtköpfiges Tänzerensemble erschießt, erhängt oder Gift schluckt. Keine Frage, Werther, der...

Mit Schirm, Charme und Pfeffer

Die «Années folles», die Roaring Twenties nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bescherten mit ihrer Invasion des Jazz und der amerikanischen Motorik auch der französischen Operette eine letzte Blüte. Selbst für den graziös-eleganten Stil der älteren Meister wie Reynaldo Hahn oder André Messager, dessen comédie musicale «Passionnément» aus dem Jahr 1927 soeben in der...