Fest der Stimmen

Liege, Meyerbeer: Les Huguenots

Giacomo Meyerbeers Opern scheinen zögernd zwar, aber kontinuierlich den Weg ins Repertoire zurückzufinden. Nach der «Margherita d’Anjou» auf CD (Opera rara) und konzertant in Leipzig, nach der «Africaine» in Straßburg und den «Huguenots» in Metz, noch vor der «Semiramide riconosciuta» in Bad Wildbad, brachte das kleine Opernhaus im belgischen Liège eine bemerkenswerte Produktion der «Huguenots» heraus. Dieses Meisterwerk der französischen Grand Opéra hat zweifellos deutliche Spuren bei zahlreichen Opernkompo­nisten der Folgegeneration hinterlassen.

Auch «Les ­Huguenots» freilich enthält Szenen, die dem Zeitgeschmack geschuldet sind und heute als «gefährliche Längen» gelten, auch wenn sie Teil des epischen Konzeptes der Gattung sind. Liège entschloss sich zu zahlreichen Kürzungen, konzentrierte das Werk ganz auf die Haupthandlung.
Auf aktuelle politische Aspekte des Werks wie sie John Dew an der Deutschen Oper Berlin oder Arnaud Bernard in seiner nahezu ungekürzten Inszenierung 2002 in Martina Franca (siehe OW 11/2002) herausarbeitete verzichtete Regisseur Robert Fortune zu Guns­ten einer konsequent im historischen Ambiente angesiedelten, stilvoll und klar erzählten Geschichte, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Martin Essinger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ex oriente lux

Im nächsten Jahr wird er sein fünfundzwanzigjähriges Jubiläum feiern: Der Hans Gabor Belvedere Wettbewerb nimmt es mit der Internationalität so ernst wie keine zweite Sängerbörse. Dreitausend Sängerinnen und Sänger haben sich diesmal an den Ausscheidungen in fünfzig Städten ­beteiligt. Einhundertzweiundvierzig von ihnen schafften es zum Halbfinale nach Wien und...

Flucht ins Rokoko

«Comédie chantée» nannte Jules Massenet seinen 1905 uraufgeführten «Chérubin», ein entzückendes Werk über den nun etwas erwachsener gewordenen, aber immer noch in alle Frauen verliebten pubertären Cherubino: voller Leichtigkeit und Witz, dramaturgisch exzellent gebaut mit einer ausnehmend vielseitigen, qualitätvollen Musik, die auch schon mal nach der Opéra comique...

Oper als kultureller Brennpunkt

Monsieur Foccroulle, wenn Sie die dreizehn Jahre Ihrer Intendanz am Théâtre La Monnaie Revue passieren lassen – was war für Sie die wichtigste Erfahrung dieser Zeit?
Zweifellos die Uraufführung neuer Stü­cke. Die Entstehung eines Werks von der ersten Idee bis zur Bühnenreife zu begleiten, der Dialog mit Komponisten, Lib­rettisten und Regisseuren über etwas, das nie...