Fertig geschmiedet

Keilberths Bayreuther «Ring» von 1955 ist nun vollständig

Der Bayreuther «Ring» von 1955, dessen Teilveröffentlichung durch das britische Label Testament im vergangenen Sommer eine Sensation auf dem bewegten Histo-Markt war, liegt nun komplett vor. «Das Rheingold» und «Götterdämmerung» bestätigen und vertiefen die damaligen Eindrücke (vgl. OW 9-10/2006). Eine Aufnahme von seltener Geschlossenheit und auch in klangtechnischer Hinsicht den anderen Bayreuther Live-Dokumenten aus den fünfziger Jahren überlegen. Die Aufnahmetechnik der Decca machte es möglich.


Mehr noch als in den Aufführungen Hans Knappertsbuschs kann man in diesem von Joseph Keilberth dirigierten «Ring» den Stil des Neuen Bayreuth erkennen, denn der Entrümpelung der Szene entspricht die Entschlackung des Klangs. Mit der «Götterdämmerung» ist Keilberth fünfundzwanzig Minuten eher fertig als sein Kollege Knappertsbusch, aber es entsteht nirgends der Eindruck von Eile. Die Wahl der Tempi wirkt ebenso wie die der Dynamik immer organisch, es entsteht insgesamt ein ruhiger Erzählfluss, der die gesungenen Dialoge in heute nicht mehr üblicher Plastizität hervortreten lässt. Wolfgang Windgassen und Astrid Varnay vertiefen in der «Götterdämmerung» ihre ausgefeilten und passionierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 62
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die alte Operette lebt

Die erste Schallplatte eines vollständigen Bühnenwerkes galt 1907 der «Fledermaus», sicher mehr die Verbeugung vor einem einzelnen Meisterwerk als vor der Gattung Operette. Der aufstrebende Hörfunk pflegte das Genre dann aber sehr. Vieles, was alte Kataloge der Reichsrundfunkgesellschaft verzeichnen, dürfte es nicht mehr geben, doch kamen immerhin eine «Fledermaus»...

Raritäten

Wie viele Zeitläufte des zwanzigsten Jahrhunderts dieses Leben einschloss, kann man aus den Daten ersehen: Ernst Krenek wurde im Jahr 1900 geboren und starb 1991. Noch erstaunlicher als die schiere Dauer seines Wirkens ist, dass Krenek aus der sich ständig umwälzenden (deutschen) Geschichte hellwach Konsequenzen zog, ohne sich als avancierter, zeitkritischer...

Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn

Rimsky-Korsakows «Goldener Hahn» wollte in Dortmund nicht so recht die Flügel schlagen. Die «unglaubliche Geschichte» – so der Untertitel der Oper – fußt auf Alexander Puschkins gleichnamiger Verserzählung und ist, wie diese, Märchen und Groteske in einem. Ungleich schärfer noch als die Vorlage ist Rimskys Oper aber auch eine politische Satire auf die...