Faustisch ruhelos

Utopist, Klassizist, Visionär: Anmerkungen zu Ferruccio Busoni, der vor 150 Jahren geboren wurde

Fortschritt oder Reaktion, einfach oder kompliziert? (Gewissens-)Fragen, die die Kulturgeschichte durchziehen. Arnold Schönberg, «konservativer Revolutionär», pries Brahms als «the progressive», hielt gleichwohl der Frage, ob er Wagnerianer oder Brahmsianer sei, trotzig weanerisch entgegen: «Ich bin Selberaner.» Und immer wieder erhebt sich das Bild des Januskopfs, gleichermaßen in Vergangenheit wie Zukunft blickend. Rigoros attackierten die italienischen Futuristen alle Tradition. Dass einige Parteigänger Mussolinis wurden, hat scharfe linke Kritik geweckt.

Die aber war nichts gegenüber der von rechts, kulminierend in Hans Pfitzners «Futuristengefahr» (1917), grimmig gegen Ferruccio Busonis «Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst» (1906/16) giftend. Nun war gerade Busoni ein Januskopf in mehrfachem Sinne: Italiener und Deutscher, europäischer Weltbürger, gefeierter Klaviervirtuose und suchender Komponist, Dirigent, Lehrer, Schriftsteller: ein Anreger und Vermittler wie vor ihm nur Franz Liszt, mit dem er nicht nur die phänomenale Pianistik, sondern auch die Nähe zur «Zwei Seelen, ach»-Faust-Figur teilte.

Faustisch ruhelos, wollte er sich nicht mit dem Bestehenden begnügen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Geschundene Landschaften

Carl Maria von Webers «Freischütz» entstand kurz nach dem Sieg über Napoleons Truppen, die Handlung spielt in der Zeit nach dem 30-jährigen Krieg. Eine deutsche Nachkriegsoper also – ein Umstand, der heutzutage mitunter zu maßlosen Interpretationen führt. Der sex- und bluttriefende Bühnenexzess des Schauspielregisseurs Kay Voges in Hannover war nur das eine Extrem,...

Chips in der Klosterzelle

Eigentlich ist diese Partitur eine komponierte Frechheit. Wenn Isabella, die weibliche Hauptfigur, sich aufregt («Allegro molto feroce»), dann soll sie innerhalb kürzester Zeit mehr als zwanzigmal das hohe a singen, dazu noch das hohe b und das hohe h – ohne dass die Stimme sich dazwischen entspannen könnte, ohne melodisch zwingende Phrasen. Nicht einmal ein...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme



Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– Tannhäuser: 2., 30.
– Mozart, Die Entführung aus dem Serail: 10. (P), 16., 22., 28.4.; 1., 12., 20., 22., 27.,...