Faszinierend expressiv

Jos van Veldhoven und Dietrich Hilsdorf triumphieren in Bonn mit Händels «Jephta»

Die Erinnerung des Rezensenten an Diet­rich Hilsdorf reicht bis 1981 zurück, als Claus Leininger den Schauspielregisseur in Gelsenkirchen zu seiner ersten Opernarbeit («Eugen Onegin») überredete. Eine Gedächtnisausstellung für den kürzlich verstorbenen, erfolgreichen Intendanten am Musik­theater im Revier brachte jene Jahre wieder in Erinnerung. Unauslöschlich bei «Onegin» jener kurze Augenblick, wo der Titelheld Tatjanas schützendes Bücherrund mit einem leichten Fußstoß zum Einsturz bringt.

Welche Aussage bei so kleiner Geste! Danach sah man viele andere Hilsdorf-In­szenierungen für das Musiktheater. In Bonn hat sich der unter Manfred Beilharz gepflegte, enge Kontakt (auch für’s Schauspiel) zuletzt etwas gelockert. Die Folge der Händel-Oratorien, 2001 mit «Saul» euphorisch begonnen, wird indes bis 2006 fortgesetzt («Judas Macca­bä­us»). Dem Publikumsrenner «Saul» folgte «Belsazar», nun erlebt man «Jephta», entstanden am Ende von Händels Leben. Und neuerlich steht das Haus Kopf. Für den unglaublichen Erfolg sind Dirigent (Jos van Veldhoven), die exzellenten Solisten und vor allem der über sich hinauswachsende Chor gleichberechtigt zu nennen. Und Hilsdorf kann unbestritten als einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Grille, schwindelfrei

Oje, wenn das der liebe Gott sehen würde: Eine solche Life Story, und das ausgerechnet an einem Ort wie der alt­ehrwürdigen Aldeburgh Church – er wür­de den Donner hinab zur Erde schleudern, auf dass die Menschen wieder einfache Diener in seinem Weinberg werden mögen. Aber was soll er machen, es ist zu spät. Ohne auch nur einen Funken Anstand zu besitzen, singt...

Die Ironie des Biedermannes

Früher sprach man gern vom «Fluch der Technik», wenn im Theater etwas schief ging. Hagens Intendant Rainer Friedemann variiert ihn als «der Teufel im PC». Denn erst machte sich bei der Premiere von Alexander Zemlinskys Opernkomödie «Kleider machen Leute» der «klemmende» Computer für die Kulissensteuerung unangenehm bemerkbar, bei der zweiten Vorstellung ging dann...

Donizetti: Viva la mamma!

Detlef Altenbeck, der streitbare Ober­spiel­leiter am Landestheater, hat diesmal alles richtig gemacht. Seine Textfassung der fast einhundertachtzig Jahre alten Opera buffa und seine ins Coburger Hier und Heute versetzte Inszenierung haben so viel Drive, Witz und Hintersinn, dass es leicht fällt, dieser Produktion Kultstatus zu prophezeien. Das Programmheft...