Fantasy-Trip

Straßburg, Wagner: Das Rheingold

Stutzig werden wir erstmals bei der Durchsicht des Theaterjournals. Ganz unten auf der Besetzungsliste steht eine Person, die wir bislang nicht kannten: «Das Rheingold». Und tatsächlich, David Greeves, im Programmheft als Tänzer, Choreograf, Akrobat, Trapezkünstler und Schauspieler ausgewiesen, hangelt sich am Seil aus dem Straßburger Schnürboden: ein güldener Schlangenmensch, der sich geschmeidig windet und am Ende, wenn sich die Sachlage im «Ring des Nibelungen» merklich verdüstert, derangiert verkriecht.


Am Uranfang dieser neuesten «Ring»-Erkundung leuchtet nichts als eine schräg geneigte Maske aus dem totalen Szenendunkel. In der Schlussszene sehen wir klarer: Sie gehört Erda, deren glückhaft intonierende Darstellerin Alexandra Kloose sich aus dem meterlangen Rock der bühnenhohen Gestalt schält – sieht alles, hört alles. Auf dass wir wenigstens eine Ahnung davon bekommen, wie das wird, bemächtigt Wotan sich eines Stofffetzens ihres Gewandes, und sein Haupt bettet er auch schon mal in ihren Schoß.
Der Leser merkt’s: Es ließe sich immerfort weiter erzählen von diesem elsässischen «Rheingold». Der schot­tische Regisseur David McVicar versteht sich bei Richard Wagner mit großem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Panorama, Seite 54
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reigen

Fast siebzig Jahre hatte es nach der Züricher Urauffüh­rung gedauert, bis Alban Bergs «Lulu» 1986 erstmals in Regensburg zu erleben war. Wiederum einundzwanzig Jahre später kam jetzt die zweite Inszenierung heraus. Intendant Ernö Weil realisierte die zweiaktige Fassung in der stimmigen Ausstattung von Daniel Dvorák, besetzt mit hauseigenen Kräften. Dass die...

Zum Mitsingen und ­Mittanzen

Was? Sie kennen Dvoráks «Král a Uhlír» nicht? – Kral-a-was? Nee. Muss man das kennen? Ein bisschen snobistisch ist es schon, wenn Orfeo auf dem Cover wie auf dem Besetzungszettel nur den tschechischen Titel eines Werkes nennt, von dem außerhalb Tschechiens kaum jemand je ge­hört haben dürfte. «Král a Uhlír» ist ganz simpel mit «König und Köhler» zu übersetzen, es...

Strauss: Elektra

Wohnst du noch oder stirbst du schon? Schwedenmöbel und der Atriden-Clan  – das will so scheinbar gar nicht zusammenpassen. Trotzdem sieht’s bei Calixto Bieitos Auseinandersetzung mit dem «Elektra»-Stoff in der Hofmannsthal-Strauss’schen Version auf der Drehbühne des Theaters Freiburg aus wie in den Ausstellungsräumen eines Möbeldiscounters. Hübsch hässlich haben...