Fallstudie, komödiantisch aufgelockert

Riga: Tschaikowsky: Eugen Onegin


Larina erwartet Gäste und zwängt sich, assistiert von Filipjewna, in ein viel zu eng gewordenes Kostüm. Ihr Körper vibriert in verzückter Tanzbereitschaft. Später, wenn die Landleute auftreten und ihr huldigen, legt sie eine flotte Sohle aufs Parkett. In der Inszenierung von Andrejs Zagars ist die Gutsbesitzerin eine abgedankte Theaterprinzessin, die auch auf dem Lande ihre Rolle als großstädtische Gesellschaftslöwin mit Aplomb weiterspielt. Die Wärterin ist ihre devote Schwester, die pausenlos um sie – und später auch um Tatjana – herumgluckt und -schusselt.

In Riga wird die behagliche – und meist auch etwas langweilige – Idylle des ersten «Onegin»-Bildes durch ein komödiantisches Furioso aufgemischt, das die beiden fest engagierten Mezzosopranistinnen Kristine Zadovska und Ilona Bagele, die sonst im Hause auch das erste Fach singen, mit darstellerischem Temperament und einer bis in die Fingerspitzen ausgefeilten Körpersprache entfesseln. Tatjana und Olga bleiben fürs Erste noch Randfiguren, erdrückt von der Präsenz und Präpotenz der Mutter.

Die Handlung spielt in einem örtlich undefinierten Heute. Eine bühnenfüllende, mit Kissen vollgestopfte Liegelandschaft, die sich in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Chronik eines angekündigten Todes

Die trauen sich was in Paris: So altmodisch kommt der neue «Werther» der Bastille-Oper daher, dass man unwillkürlich Georges Thill und Ninon Vallin in diesem Pappmaché-Idyll erwartet. Tatsächlich dreht sich in Benoit Jacquots ursprünglich 2004 für Covent Garden entstandener Produktion alles um Werther und Charlotte – sogar die Kamera, die das verhinderte Paar von...

Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...

Postmodernes Lehrstück


Wie alle französischen Barockopern ist auch Lullys 1683 uraufgeführter «Phaëton» mit politischen Botschaften beladen, die heute nicht mehr greifen. Regisseur Christopher Alden hat sich überzeugend aus der Affäre gezogen, indem er die Allegorie um den Antihelden Phaëton kurzentschlossen zum postmodernen Lehrstück über die drohende Globalkatastrophe umfunktioniert....