Exzellente Wahl

Wexford: Opera Festival: Mercadante: Virginia, Smetana: Hubicka

Der Komponist Saverio Mercadante ist auf dem Opernfestival in Wexford schon des Öfteren gewürdigt worden. Nach Aufführungen von «Elisa e Claudio» (1988), «Elena da Feltre» (1997), «Il giuramento» (2002) und «La vestale» (2004) wurde die 59. Spielzeit in diesem Jahr mit einer Neuinszenierung der selten gespielten «Virginia» eröffnet. Mercadante war 56 Jahre alt, als er die Oper 1851 vollendete. Das von Salvadore Cammarano auf der Grundlage einer Tragödie des Dramatikers Vittorio Alfieri verfasste Libretto führt in die römische Antike.

Es geht um einen Fall himmelschreienden Machtmissbrauchs, der sich 451 vor Christus zugetragen haben soll: Der Patrizier Appio Claudio will die Plebejerin Virginia heiraten, ist dabei jedoch weniger von Liebe als von rücksichtsloser Entschlossenheit getrieben. Virginias Verlobten Icilio lässt er aus dem Weg räumen. Als Appio sie zur Hochzeit zwingen will, erreicht das Geschehen seinen Höhepunkt. Um seiner Tochter die Schmach zu ersparen, versetzt der Vater ihr einen tödlichen Stich und löst damit zugleich den Zorn des aufgebrachten Volkes aus, der in der Ermordung Appios gipfelt.

Für die Zensoren war das 1851 zu starker Tobak. Als sich ein Verbot ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von George Hall

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit den Ohren sehen

Aus tiefster Not schreit diese Stimme. Zweifelnd, zornig, zagend. Halt findet sie an einem einzigen Ton. Allein, am Boden. In schutzlosem Trotz ruft sie den Himmel um Hilfe an, doch Gott schweigt und seine Heerscharen bleiben stumm. Keine Posaunen, kein Laut von oben. Nur diese eine Stimme ist zu hören und dieser eine Ton. Dann zischeln Flöten, atmen schwer. Eine...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...

Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater...