Extremliebhaber

Ein Extremliebhaber entdeckt Ditters von Dittersdorfs «Lustige Weiber»

Die Bibliothekarin der Bayerischen Staatsbibliothek in München hatte es ja gut gemeint. «Lustige Weiber von Windsor»? Kein Problem. Wenig später lag die Partitur vor Georg Hermansdorfer – nur leider war es diejenige von Otto Nicolai. Doch der Oberbayer hatte es auf etwas anderes abgesehen, auf die Vertonung von Carl Ditters von Dittersdorf. Die einzig erhaltene Handschrift, so musste Hermansdorfer erfahren, liege allerdings in der Dresdner Landesbibliothek. Noch dazu in üblem Zustand. Ein Wasserschaden, entstanden während des Zweiten Weltkriegs, ist daran schuld.



Auch Ditters von Dittersdorf, der Wiener Klassiker, hatte sich Shakespeares Komödie vorgenommen. 1796 entstand das Singspiel in zwei Aufzügen, eine Aufführungsgeschichte ist nicht bekannt. Gut möglich also, dass Hermansdorfer erst jetzt im Rosenheimer Ballhaus mit seinen schmucken Stuckverzierungen die erste szenische Produktion nach 200 Jahren gelang. Ein professioneller Spürhund ist der 55-Jährige nicht, sondern im Hauptberuf Deutsch- und Musiklehrer an einer Realschule in Rosenheim. Aber welch ein Extremliebhaber! Nicht nur, dass er unbekannte Stücke den Archiven entreißt, im Falle Ditters von Dittersdorf auch mühevolle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Magazin, Seite 85
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Rap mit Rossini

Noch zu Zeiten Gioacchino Rossinis aßen die armen Bauern und Handwerker fast nie Fleisch, und an Freitagen und in der vorösterlichen ­Fastenzeit verbot ihnen die christliche Sittenlehre, das zu essen, was sie ohnehin nicht hatten. Auch fromme Monsignori und weltliche Herren übten sich in strengem Verzicht – zungenschnalzend mit Fluss­krebsen, Muscheln, Hummern,...

Causa Köln

Das Jahrbuch von «Opernwelt» hat auch 2012 wieder vielfältige Reaktionen ausgelöst. Besonders hoch her ging es diesmal in Köln. Die dortige Oper wurde bekanntlich zum «Opernhaus des Jahres» wie auch zum «Ärgernis des Jahres» gewählt: Anerkennung für drei Jahre künstlerischer Aufbauarbeit wie Abrechnung mit der Kulturpolitik. Sofort nach Bekanntwerden dieser...

Verliebt, verkannt, verweht

Ein Wagnis ist das. Zwei wenig gespielte Stücke zum Saisonauftakt an der Oper Frankfurt, zwei Premieren innerhalb eines Monats. Miteinander zu tun haben Samuel Barbers «Vanessa» und Engelbert Humperdincks «Königskinder» nicht allzu viel. Immerhin wurden beide an der Metropolitan Opera in New York uraufgeführt (1910 bzw. 1958/1965). Auch wäre es kaum übertrieben zu...