Explosion der Stille

Die Wiener Festwochen bringen Salvatore Sciarrinos «Luci mie traditrici» neu heraus – in Achim Freyers fantastischer Szenografie

Dunkeldüster endet «Luci mie traditrici». «Badet mich in Blut. Lebt wohl, ich werde für immer in Qualen leben», singt der Gattenmörder. Dennoch sind danach alle glücklich, Darsteller und Leitungsteam; Bravos sprühen wie Sterne, ein feuriges Feedback des Publikums in der Halle E des Museumsquartiers bei der Festwochen-Premiere der Oper von Salvatore Sciarrino. Da kommt uns Arnold Schönberg in die Quere.

Wir erinnern uns an den Satz aus einem Brief, den der Komponist 1931 an Heinrich Jalowetz schrieb: «Das Stück scheint zu gefallen; soll ich daraus Schlüsse auf seine Qualität ziehen? Ich meine: Es gefällt anscheinend dem Publikum.» Schönberg meinte seine «Begleitungsmusik zu einer Lichtspielscene», doch der Sarkasmus der Bemerkung steht für seine kritische Haltung gegenüber Popularität an sich. Jubel rief seinen Argwohn hervor.

Auch Sciarrino (geboren 1947 in Palermo) vermeidet das Gedränge, zielt nicht aufs Gefallen, schon gar nicht darauf, dass seine Musik auf der Straße gepfiffen wird. Umso überraschender und willkommener ist daher, dass «Luci mie traditrici/Die tödliche Blume», dieses seltsam spröde Werk, seit seiner Uraufführung 1998 in Schwetzingen auf eine ungewöhnlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Das Geheimnis der Oberfläche

In Estland, diesem Vorposten des alten Europa am äußersten Zipfel der Ostsee, spielt die Kultur eine wichtige Rolle. Auch in dem Bestreben, dem als bedrohlich empfundenen Einfluss Russlands zu entkommen und sich dem Westen zu öffnen. Als Großmacht des Chorgesangs verfügt Estland über eine lange eigene Tradition. Nicht zuletzt Dirigenten wie Tõnu Kaljuste oder die...

TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

12.7. – 11.00 Uhr
Fenomeno.

Porträt des Gitarristen Aniello Desiderio.

18./25.7. – 22.00 Uhr
KlickKlack.

Musikmagazin.

19.7. – 11.00 Uhr
Aniello Desiderio spielt

Gitarrenmusik aus Italien.

26.7. – 11.00 Uhr
Mariss Jansons dirigiert

Brahms: 2. Symphonie, D-Dur, op. 73, beim Lucerne Festival zu Ostern.

arte

1.7. – 5.15 Uhr
Romeo und Julia.

Aus der Reihe «Musik entdecken...

Selbst ist die Frau

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder...