Ex oriente lux

Im nächsten Jahr wird er sein fünfundzwanzigjähriges Jubiläum feiern: Der Hans Gabor Belvedere Wettbewerb nimmt es mit der Internationalität so ernst wie keine zweite Sängerbörse. Dreitausend Sängerinnen und Sänger haben sich diesmal an den Ausscheidungen in fünfzig Städten ­beteiligt. Einhundertzweiundvierzig von ihnen schafften es zum Halbfinale nach Wien und präsentierten sich einer Jury aus Opernintendanten und Direktoren. Siegerin der Sparte Oper wurde schließlich die slowa­kische Sopranistin Adriana Kucerova, die auch den Publi­kums­preis erhielt.

Der zweite Preis ging an den kroatischen Mezzo Janja Vuletic. Der dritte Preis wurde zwischen der russischen Sopranistin Elena Semenova und dem koreanischen Bariton Tae-Joong Yang geteilt. Preise im Fach Operette gingen an Janja Vuletic, Kinga Dobay (Deutschland) und Marianna Gesswagner (Österreich). Das Foto nach dem Finale im Wiener Rathaus zeigt die Preisträger Yang, Kucerova, Vuletic und Semenova.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 25
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Widerspenstigen Lähmung

Die einleuchtende Grundidee in Dresden bestand in einem zweitei­ligen Unternehmen, das praktische Anschauung mit theoretischer Erörterung vereinte und aufeinander bezog: einerseits allabendlich vorgeführte Operetten auf der Bühne, andererseits beredete Operetten auf einer Tagung, die erkunden sollte, was aus dieser Gattung unter der NS-Herrschaft wurde. Ergiebiger...

Wagner: Tristan und Isolde

Das gibt es nicht alle Tage: ein «Tristan», der – bildreich und spannend inszeniert – wie in einem einzigen Augenblick vorüberzuziehen scheint. Ein großartiger Erfolg am Mariinsky Theater. Regisseur und Bühnenbildner Dmitri Tcherniakov erzählt die Geschichte, als betrachteten wir einen Bergman-Film. Treffsicher umreißt er psychologische Motiva­tion, modelliert die...

Ende einer Schlittenfahrt

Seit den 1970er-Jahren sind Werk und Person Friedrich Hölderlins ein geheimer Fixpunkt der musikalischen Avantgarde. In dieses von Maderna bis Nono, von Rihm bis Holliger reichende Spektrum reiht sich auch der 1953 geborene Grazer Komponist Georg Friedrich Haas mit seiner 1996 für die Bregenzer Festspiele entstandenen Kammeroper «Nacht» ein, die jetzt in Frankfurt...