Bayreuth und der Erste Weltkrieg

Als der Kaiser am 1. August 1914 in Berlin zu den Waffen rief, hielt man sich auf dem Grünen Hügel bedeckt. Nicht in Stahlgewittern, sondern an deutscher Kunst und Kultur sollte die Welt genesen

Am 22. Juli 1914, einem Mittwoch, wurden die Bayreuther Festspiele mit dem «Fliegenden Holländer» eröffnet. Inszenierung und Bühnenbild stammten von Siegfried Wagner, der auch dirigierte. Für die Festspiele waren noch der «Ring des Nibelungen» unter dem Dirigat von Michael Balling und der «Parsifal» unter Karl Muck geplant. Vorgesehen waren insgesamt 20 Aufführungen. Statt fanden nur acht.

Und selbst die, schrieb Siegfried Wagner später in seinen Erinnerungen, seien nur unter mühevollen Schwierigkeiten zustande gekommen: «Schon während der ‹Ring›-Vorstellungen drangen beunruhigende Gerüchte bis zum Festspielhügel, wo man sonst, wie auf der Insel der Seligen, vermied, von Politik zu sprechen. Nach der ‹Siegfried›-Vorstellung reisten alle ungarischen Gäste ab, bald folgten die österreichischen. Die Reihen im Zuschauerraum begannen sich zu lichten, oder man sah an Stelle der Auswärtigen Bayreuther Einwohner sitzen, bei denen jene ­logiert hatten. Noch immer nicht an Krieg glaubend, versuchten wir weiter zu spielen, bis wirklich die Kriegserklärung das Ende brachte.» Das Ende dauerte dann zehn Jahre, erst 1924 wurden die Festspiele neu eröffnet.

Als der deutsche Kaiser am 1. August in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Essay, Seite 50
von Udo Bermbach