«Es geht nicht um die Wahrheit»

Davon kann man in Deutschland nur träumen: Das Centre de musique baroque de Versailles ediert, weitgehend vom Staat finanziert, seit 1987 barocke Meisterwerke. Knapp fünfzig Opern liegen mittlerweile in modernen Ausgaben vor: heiß ersehntes Futter für Dirigenten wie William Christie, Marc Minkowski, Hervé Niquet oder Christophe Rousset. Bei einem Ortstermin erkundete unser Autor Jörg Königsdorf die Funktionsweise und Pläne des einzigartigen Instituts. Außerdem im folgenden Thementeil: ein Interview mit der Regisseurin, Musikwissenschaftlerin und Tänzerin Sigrid T’Hooft, die sich intensiv mit der Körpersprache des Barocktheaters auseinandergesetzt hat und ihre Ergebnisse in epochemachenden Aufführungen zeigt.

Sigrid T’Hooft ist Regisseurin, Musikwissenschaftlerin und Tänzerin. Sie gilt als ­Expertin für das barocke Theater. Doch ihre Aufführungen sind mehr als ein Trip in die Vergangenheit. Im Mai 2011 inszeniert sie erstmals eine Oper von Mozart: «Così fan tutte» bei den Schlossfestspielen im schwedischen Drottningholm

 

Frau T’Hooft, auch in der Wiederaufnahme-Saison ist Ihre «Radamisto»-Inszenierung am Badischen Staatstheater Karlsruhe ein absoluter Renner. Haben Sie mit diesem riesigen Erfolg gerechnet?
Nein. Überhaupt nicht.

Das war für mich ein Glücksfall.

Glück gibt es in der guten Kunst aber fast nie. Es gibt nur Können. Und vielleicht noch das Müssen.
Dann sagen wir so: Es war Können und Glück, beides zusammen. Vor allem aber waren die logistischen Bedingungen sehr gut. Es gab eine lange Vorbereitungszeit und die Möglichkeit, dass ich mein Team selbst wählen durfte, inklusive des musikalischen Leiters. Das war für mich außerordentlich wichtig. Wir waren ein Team, das im gleichen Stil arbeitet und ein fast identisches Verständnis von dieser Art, Musiktheater zu machen, hat. Und überdies sind es alles Menschen, die nicht sich selbst in den Vordergrund stellen, sondern die Sache, an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Thema, Seite 34
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Liebe in den Zeiten des Todes

Traumwelt: Welt der Verdrängung, des Subtextes, der Reise in Vorzeiten. Wie es sich anfühlt, diese Welt zu betreten, hat der Philosoph Christoph Türcke höchst anschaulich formuliert. Sich auf den Traum einlassen, schreibt er gleich zu Beginn seines faszinierend eigensinnigen Buches «Die Philosophie des Traums», «heißt in den Untergrund gehen: allen festen Halt...

Im Goldrahmen

Die Kriterien für eine «Opera Rara» erfüllt Rossinis 1819 uraufgeführte «Ermione» nur noch sehr bedingt: In mittlerweile drei Aufnahmen ist die «Azione tragica» erhältlich, neben der Pioniereinspielung Claudio Scimones von 1986 zeugen inzwischen auch noch zwei prominent besetzte DVD-Mitschnitte aus Glyndebourne und Pesaro von dem wiedererwachten Interesse an dem...

Man muss es nur wollen

Vor knapp dreißig Jahren machte William Christie mit seiner Einspielung auf die vierzigminütige Minioper von Charpentier aufmerksam. Seitdem wird «Actéon» meist als Seitenstück zu Purcells «Dido and Aeneas» gegeben. So verdienstvoll Christies Pioniertat gewesen sein mag, so wichtig ist es, dass jetzt eine zweite Einspielung das Stück sozusagen auf den Ist-Stand der...