Ertrinken, versinken

Ein Vermächtnis: Fausto Romitellis ­Video-Oper «An Index of Metals» auf CD und DVD

Zunächst könnte man meinen, mit der CD stimme etwas nicht: Ein g-moll-Akkord wird ein Dutzend Mal angeschlagen, bricht ab, hinterlässt eine lange Pause, beginnt erneut, bricht wieder ab – bis diesem Stop-and-go synthetisch-knisternde Klangräume entwachsen, die von einer zerkratzten Pink-Floyd-LP stammen könnten. Techno-Beats unterfüttern einen schneidenden Pfeifton, der von Streicher-Flageoletts aufgegriffen wird. Eine Sopranstimme schwebt irisierend ein, kündet vom Zerfließen und Sinken, wird vom abwärts glissandierenden Kammerorchester in die Tiefe gerissen.


Umschwünge von äußerster Körperlosigkeit in bleierne Schwere gehören zu den Hauptmerkmalen dieses Musiktheaters von Fausto Romitelli. Fieberhaft hat er «An Index of Metals», eine «Videoopera per soprano, ensemble, elettronica e multiproiezione» geschrieben, ehe er 2004 im Alter von ein­undvierzig Jahren einem Krebsleiden erlag. Das jetzt auf CD und DVD nachhörbare Stück offenbart das Vermächtnis eines eigenständigen, bislang zu wenig beachteten Komponisten französischer Prägung.
Die Anregung zu diesem fünfzig Minuten kurzen, geheimnisvollen Werk stammt indes aus den USA: Roy Lichtensteins Pop-Art-Gemälde «Drowning Girl» (1963) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: CDs, Seite 59
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Prima donna

Vor zehn Jahren wurde er gegründet und hat sich seitdem zur führenden Sängerbörse in Deutschland entwickelt: der Competizione dell’Opera in Dresden. 2006 wurden die Vorauswahlen noch­mals erweitert: Vorsingen fanden erstmals in Südamerika und Russland statt, daneben in Helsinki, New York, Chicago, Prag, Zürich, Mailand, Budapest und München. Von den...

Strauss. Ariadne auf Naxos

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn. Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch...

Mozart II

Gerade erst hat sich Magdalena Kozená mit ihrer ersten kompletten Mozart-Partie auf dem Tonträgermarkt zu Wort gemeldet: An der unter Charles Mackerras 2005 in Edinburgh realisierten «Titus»-Aufnahme der Deutschen Grammophon wirkte die tschechische Mezzosopranistin als Sesto mit – und bekräftigte ihren (bislang durch Rezitals und Bühnenauftritte genährten) Ruf,...