Erst mal bunt

Basel, Prokofjew: Die Liebe zu den drei Orangen

An diesen Basler Start wird man noch eine Weile denken. Kaum dass die Aufführung von Sergej Prokofjews «Liebe zu den drei Orangen» fünf Minuten alt war, brach Armin Jordan an jenem Pult zusammen, an dem er von 1971 bis 1989 als Chef gewirkt hatte und jetzt nach siebzehn Jahren erstmals wieder erschienen war. Vier Tage nach diesem Saisoneröffnungsabend des neuen Intendanten Georges Delnon starb der große Schweizer Dirigent (siehe Nachruf Seite 33).
Die Premiere selbst war vom Kapellmeister Lutz Rademacher, der ohnehin einige Abende leiten sollte, bravourös gerettet worden.

Es war ein Prokofjew à point: knapp, klar, nie redselig. Des Komponisten Scherzo-Trieb, sein Faible für die Parodie (nicht nur Wagners), sein düster-chromatisches Gebrodel, aber auch die Klangzartheit der erwachenden Liebe – das alles hat hier Kontur, ist scharf gerandet. Ein Prototyp für die Basler Herrichtung ist der berühmte Marsch: keck, spitz, vorwitzig auftrumpfend, für Sekunden auch zirkushaft lärmend, stampfend. Das sticht.
Die unerwartet dramatische Wendung des Einstandsabends hatte obendrein etwas Makabres. Einen Augenblick lang wähnte man nämlich, das plötzliche Erstarren der Bühnenaktion, die Aufregung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ästhetik der Existenz

Nicht eben einfach, dieser Weg zur Kunst. Wer weder Glück noch vertieftes Orientierungsgefühl besitzt, der wird es vermutlich schwer haben, das neue Glanzstück zu finden, das wie eine Fata Morgana unweit des Dresdner Flughafens inmitten einer somnambulen Gartenstadt auftaucht. Für einen Moment hat man das Gefühl, diese Abgeschiedenheit sei vielleicht gewollt,...

Drama eines Konvertiten

Kein Grund zum Schwarzsehen: In Hannover bietet das Niedersächsische Staatstheater die Geschichte vom Mohren von Venedig zwar gleich im Doppelpack, aber sowohl im Schauspiel wie in der Oper gibt es zum Saisonauftakt mehr nackte als schwarze Haut zu erleben. Im Staatsschauspiel präsentierte Regisseur Las-Ole Walburg Shakespeares «Othello» mit einer Titelheldin (!),...

Zurück in die Zukunft

Seit fünfzehn Jahren ist René Ja­cobs Künstlerischer Leiter der Inn­s­brucker Festwochen. Er hat dem vor drei Jahrzehnten gegründeten Festival, das Geschäftsführerin Sarah Wilson stolz eine musikalische «Edel­boutique» nennt, unverkennbar seinen Stempel aufgedrückt. Ob Cavalli, Cesti, Conti, Telemann, Hasse, Graun, Händel, Gaß­mann, Monteverdi oder Mozart: Der...