Erschöpfte Rächerin, malender Färber

Gerhard Rohde und Birgit Pauls über die jüngsten Strauss-Premieren: «Elektra» in Paris, «Die Frau ohne Schatten» in Brüssel und «Daphne» in Venedig

Ein Opernhaus, das mehr als hundert Musiker sein Eigen nennt, greift gern zu Werken, die den vollen Klangapparat fordern. Auch die Dirigenten möchten von Zeit zu Zeit einmal als musikalische Feldherren vor dem Orchester stehen. Dann setzen sie bevorzugt Werke von Richard Strauss an. So wie jetzt in Paris und Brüssel. An der Bastille-Oper dirigierte Christoph von Dohnányi die «Elektra», an der Brüsseler Nationaloper Kazushi Ono «Die Frau ohne Schatten».

In beiden Aufführungen gingen von der musikalischen Interpretation die bestimmenden Eindrücke aus, während die szenischen Realisierungen eher zwiespältig blieben.
Für die «Elektra» an der Opéra Bastille hatte Gerard Mortier als Regisseur den Bochumer, demnächst Zürcher Schauspielintendanten Matthias Hartmann verpflichten können. Schauspielregisseure wandern bekanntlich gern mit alten Stücken in die Gegenwart aus. Dann erblickt man im Palast des Agamemnon zu Mykene einen gläsernen, leicht beschlagenen Container, der sich alsbald als Waschsalon entpuppt, mit Waschmaschinen und Trockenschleudern, die vom weiblichen Hauspersonal, früher Mägde genannt, in zeitgenössichen Kaufhaus-Outfits (eine neue Billig- Mode der Vergegenwärtigung in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fest der Stimmen

Giacomo Meyerbeers Opern scheinen zögernd zwar, aber kontinuierlich den Weg ins Repertoire zurückzufinden. Nach der «Margherita d’Anjou» auf CD (Opera rara) und konzertant in Leipzig, nach der «Africaine» in Straßburg und den «Huguenots» in Metz, noch vor der «Semiramide riconosciuta» in Bad Wildbad, brachte das kleine Opernhaus im belgischen Liège eine...

Bellini: Norma

Bellinis «Norma» steht und fällt mit den beiden Frauenstimmen. Ob die beiden jungen russischen Sängerinnen Mlada Khudoley (Norma) und Ekaterina Gubanova (Adalgisa) sich in Partien, die geradezu als Inbegriff des Bellini’schen Belcanto gelten, die hochgesteckten Erwartungen erfüllen konnten? Und wie sie es taten! Insbesondere Khudoley überrascht mit ihrem breiten...

Wahn und Wirklichkeit

Ein Blackout der Lichtsteuerungsanlage, ein von Bronchitis geplagter Cavaradossi, eine Zuschauerin, die in Ohnmacht fiel – das waren die Begleitumstände für eine «Tosca»-Premiere, die es in sich hatte. Dass der in seinen theatralischen Aktionen dicht gedrängte Psychothriller doch noch künstlerisch überzeugen konnte, lag am insgesamt tüchtigen Ensemble, an Johannes...