Erratische Schönheit

Barbara Hannigan und Andris Nelsons im Sog von Hans Abrahamsens Liederzyklus «let me tell you»

Opernwelt - Logo

Glöckchentöne einer Celesta. Gläserne Klangschlieren. Aus höchsten Fernen, raffiniert gemischt. Im ersten Moment ist kaum auszumachen, dass hier Piccoloflöten schwirren und Violinen flirren. So geht es los. Bald setzt die Stimme ein, behutsam, tastend, auf ruhigem Atem. «Let me tell you how it was», singt Barbara Hannigan, jeden Laut wägend, als suche ihr lyrisches Ich den Worten eine verlorene Bedeutung zu entwinden. Die Stimme gehört Ophelia aus «Hamlet».

2008 veröffentlichte der britische Musikpublizist Paul Griffiths einen literarischen Text, in dem er nur Wörter verwendet, die Ophelia in Shakespeares Drama spricht. Für den dänischen Komponisten Hans Abrahamsen destillierte er aus dem inneren Monolog das «Libretto» für einen Zyklus von sieben Orchesterliedern. Andris Nelsons hat das kurze Werk (Spieldauer: 32 Minuten) im Dezember 2013 mit den Berliner Philharmonikern und der kanadischen Sopranistin uraufgeführt.

Publikum und Kritik überschlugen sich (in seltener Einigkeit) vor Begeisterung; im Herbst vergangenen Jahres erhielt Abrahamsen (*1952), ein Schüler des gerade mit dem Siemens Musikpreis 2016 ausgezeichneten Per Nørgård, für «let me tell you» den mit 100 000 Dollar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Undurchdringlich

Zangezi» ist so etwas wie das Opus summum des russischen Futuristen Velimir Chlebnikov (1885-1922). Ein als Drama konzipierter, im Grunde aber epischer Text, in dem er die fundamentalen Themen seines Schreibens zur Synthese zu führen sucht: Der Prophet «Zangezi» ist ein Alter Ego des Autors, die ihm in den Mund gelegten Spekulationen – etwa über die nach...

Chips in der Klosterzelle

Eigentlich ist diese Partitur eine komponierte Frechheit. Wenn Isabella, die weibliche Hauptfigur, sich aufregt («Allegro molto feroce»), dann soll sie innerhalb kürzester Zeit mehr als zwanzigmal das hohe a singen, dazu noch das hohe b und das hohe h – ohne dass die Stimme sich dazwischen entspannen könnte, ohne melodisch zwingende Phrasen. Nicht einmal ein...

Herausforderung

Im September 2013 fand in Winterthur eine Tagung zu Biografie und Schaffen von Walter Braunfels statt, deren Beiträge inzwischen gedruckt als Sonderband der Reihe Musik-Konzepte vorliegen. Warum Winterthur? Weil dort Werner Reinhart saß, Kaufmann und langjähriger Mäzen von Braunfels. Ihm und dem nicht ungetrübten, aber letztlich stabilen Verhältnis der beiden ist...