Erratische Schönheit

Barbara Hannigan und Andris Nelsons im Sog von Hans Abrahamsens Liederzyklus «let me tell you»

Glöckchentöne einer Celesta. Gläserne Klangschlieren. Aus höchsten Fernen, raffiniert gemischt. Im ersten Moment ist kaum auszumachen, dass hier Piccoloflöten schwirren und Violinen flirren. So geht es los. Bald setzt die Stimme ein, behutsam, tastend, auf ruhigem Atem. «Let me tell you how it was», singt Barbara Hannigan, jeden Laut wägend, als suche ihr lyrisches Ich den Worten eine verlorene Bedeutung zu entwinden. Die Stimme gehört Ophelia aus «Hamlet».

2008 veröffentlichte der britische Musikpublizist Paul Griffiths einen literarischen Text, in dem er nur Wörter verwendet, die Ophelia in Shakespeares Drama spricht. Für den dänischen Komponisten Hans Abrahamsen destillierte er aus dem inneren Monolog das «Libretto» für einen Zyklus von sieben Orchesterliedern. Andris Nelsons hat das kurze Werk (Spieldauer: 32 Minuten) im Dezember 2013 mit den Berliner Philharmonikern und der kanadischen Sopranistin uraufgeführt.

Publikum und Kritik überschlugen sich (in seltener Einigkeit) vor Begeisterung; im Herbst vergangenen Jahres erhielt Abrahamsen (*1952), ein Schüler des gerade mit dem Siemens Musikpreis 2016 ausgezeichneten Per Nørgård, für «let me tell you» den mit 100 000 Dollar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Drei Hochs auf Jean-Philippe Rameau

Bis auf «Platée», das beliebte Ballet bouffon, tauchen Rameaus Werke nach wie vor selten in den Spielplänen auf. Diskografisch steht seine Sache aber gar nicht schlecht – eine Nachwirkung des 250. Todestags 2014. Drei Neuerscheinungen der letzten Monate verdienen Beachtung.

In «Castor et Pollux» (gespielt wird die prologlose Version von 1754) lassen Raphaël Pichon...

Zu Unrecht?

Als Musikhistoriker freue ich mich über jede Ausgrabung, Neugier gehört zum Beruf. Die Nagelprobe auf den Brettern erlaubt es, eine Oper ganz anders kennenzulernen als durch das Lesen der Noten.

Da man aber unmöglich alles ausgraben kann, stellt sich – wie überall im Leben – die Frage der Prioritäten. Die Phrase von «zu Unrecht» vergessenen Werken hilft dabei nicht...

Der Mensch, überflüssig

Schnell, geradezu unweigerlich fühlt man sich durch den «Spieler» in die Sphäre einer Theatralik des Absurden versetzt. Noch über den klinisch-pathologischen Befund einer alle Fibern der Existenz erfassenden Sucht hinaus wird die Universalisierung des «Spiels» in diesem von Sergej Prokofjew selbst in Librettoform gebrachten Dostojewski-Stoff zur Metapher für eine...