Erkel: Bánk Bán

Flensburg

Eine Oper mit einer von Liebe und Intrigen bestimmten, schlüssig und mit einem Schuss Kolportage ausgebreiteten Handlung, dazu von einer blühenden Melodik, die ins Ohr geht und Verdis knapp zwei Jahrzehnte früherem «Nabucco» in nichts nachsteht. Merkwürdig, dass sich Ferenc Enkels «Bánk Bán», in Ungarn geradezu kultisch als National­oper verehrt, im angrenzenden deutschsprachigen Raum nie hat durchsetzen können. In Flensburg jedenfalls, wo man das unter Kennern hoch gehandelte Rarissimum jetzt ausgrub, rief es begeisterte Zustimmung hervor.


Was nicht zuletzt an einigen der Solis­ten liegen dürfte, denen der Komponist nicht unbedingt leichte Aufgaben zugemutet hat. Die Partie der Melinda etwa, in der psychologisierenden Diktion der horrend schwierigen Koloraturen einer «Lucia di Lammermoor» durchaus vergleichbar, fand in Antje Bitterlich eine souveräne und anrührende Vertreterin. Daneben Anna Maria Dur als Ränke schmiedende Königin Gertrud mit temperamentvoll eingesetztem Mezzo, Jin-Hak Mok mit klangschönem und wortdeutlichem lyrischen Tenor als deren Bruder Otto und – von András Frigyesis sonst über weite Strecken in dekorativer Blässe verharrender Regie zum mephis­tophelischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 61
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Matterhorn als Mantel

In Zeitlupe öffnet sich der Vorhang und gibt minutenlang den Blick frei auf ein eigentlich hinter der Szene spielendes Geschehen, hier erstarrt zum Chor-Tableau: Grell herausgeputzte Frauen und Männern im schlecht sitzenden Siebziger-Jahre-Outfit. Zwei Figuren schälen sich heraus: Matrone Mamma Lucia (mit enormem Mut zur Hässlichkeit: Snejinka Avramova) und die...

Rache der Komture

Es sollte die glanzvolle Saisoneröffnung und zugleich der Auftakt der musikalischen Veranstaltungen des Mozartjahres in Spanien werden. Die Presse hatte die Rückkehr des Don Juan in einer echten Eigenproduk­tion mit spanischer ­Starbesetzung mit reichlich Vorschusslorbeeren bedacht. Doch es kam anders. Das späte Debüt des Theaterregisseurs Lluis Pasqual und des...

Willkommene Reinspülung

«Opera/Werke», die beim Steirischen Herbst 2005 uraufgeführte mehrtägige «Stadtoper» des Österreichers und Wahlberliners Peter Ablinger, hebt schon im Titel auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ab und ­rekurriert gleichzeitig auf die Sparten übergreifende ­Eigenart des «Gesamtkunstwerks» Oper. Ablinger zerlegt die elementaren Bausteine der Gattung in sieben...