Erinnerungen an einen Ausnahmesänger

Die erste umfassende Monografie über Gottlob Frick und die Frick-Medaille für Thomas Voigt

Es ist schon verwunderlich, dass über Gottlob Frick, den König der deutschen Bassisten der Nachkriegszeit, bis dato zwar eine Fülle von Einzeldarstellungen existierten, aber keine Biografie zur Verfügung stand.

Jetzt ­allerdings ist dieser Mangel behoben durch den im Stieglitz-Verlag erschienenen Titel «Der Sängerfürst» von Klaus Günther, der zum diesjährigen Sängertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft im Konzerthaus Mühlehof in Mühlacker vorgestellt wurde, im Rahmen der fest­lichen Verleihung der Gottlob-Frick-Medaille in Gold an den auch für diese Zeitschrift tätigen Musikjournalis­ten Thomas Voigt.
Günthers Buch, das sich im Untertitel «Gottlob Frick und seine Zeit» nennt, stellt detailliert den Werdegang des aus dem schwäbischen Ölbronn gebürtigen Sängers vom Stuttgarter Choristen zum Bassisten von Weltgeltung dar, der mit seinem sprichwörtlich schwarzen Bass in den fünfziger und sechziger Jahren auf den großen Musikbühnen Europas eine in seinem Fach entscheidende Rolle spielte. Dabei werden neben genauen Aufführungs- und Besetzungsangaben zahlreiche Ausschnitte aus Zeitungs­rezensionen ebenso herangezogen wie Erinnerungen von Zeitzeugen, namentlich Kollegen des Sängers, so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwanghafte Einheit

Was verbindet Othmar Schoecks «Notturno» aus dem Jahr 1933 und Heinrich Sutermeisters einaktige Funk­oper «Die schwarze Spinne» von 1936 miteinander? Die zeitliche Nähe ihrer Entstehung oder die «schweizerische» Herkunft allein kann es ja wohl nicht sein.
Schoecks Gesänge für Bariton und Streicher beschwören, wie fast alle Werke dieses spätgeborenen Romantikers, in...

­Die Opernbühne als pädagogische Anstalt

Mit seiner jüngsten Opernausgrabung hat Christophe Rousset ins Schwarze getroffen. Wieder mal. Die zehn Jahre nach Lullys Tod 1697 in Paris uraufgeführte Tragédie lyrique «Vénus et Adonis» des zeitweiligen Hofmusikers Henry Desmarest, den Zeitgenossen «le petit Marais» nannten, folgt dem Modell des großen Schöpfers der französischen Oper, fügt ihr aber eine eigene...

Szenen einer Ehe

Wanderer, kommst du nach Meiningen und schaust dort im Theater «Elektra» von Strauss, dann ahnst du, was der Mensch anzurichten imstande ist. Voller Blut ist am Ende die Bühne. Alles, was hoffte, glaubte und liebte: hingerafft vom unstillbaren Durst der Rache. Inmitten der Blutorgie Orest, in der Hand das Beil. Wie ein Schrei gegen die Verwüstungen der Welt klingt...