Erinnerung: Prinzipientreu und wandlungsfähig

Zum Tod des Regisseurs Joachim Herz

Zum letzten Mal getroffen habe ich Joachim Herz am 2. Oktober dieses Jahres: Anlässlich eines Symposions über Kurt Weill in Dresden hielt er einen Vortrag über seine interpretatorischen Prinzipien und szenischen Lösungsstrategien, speziell im Hinblick auf Brecht-Weills «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny». Die Inszenierung 1977 war sicher eine seiner besten Arbeiten und einer der Höhepunkte seines Wirkens als Intendant der (Ost-)Berliner Komischen Oper.

Bei der Dresdner Tagung wirkte er, im Rollstuhl sitzend, zwar schon hinfällig, doch als Redner und Diskussionspartner ließ er durchaus vital den alten, entschieden streitbaren Schwung erkennen. Am 18. Oktober ist Joachim Herz im Alter von 86 Jahren in Leipzig gestorben.

Als Beleg für Intention und Realisierung seiner «Mahagonny»-Deutung führte er via DVD die Schlussszene vor: das rat- und ziellose, leerlaufende Herumirren gesichtsloser Massen mit absurd widersprüchlichen Forderungen; wobei auf manchen Schildern nur noch das Wörtchen «Für» steht, auf einigen mit einem eingeschobenen «h»: Der «Führer» steht vor der Tür, die NS-Katastrophe kündigt sich an. Historisch präzise, darin «werktreu», wirkt diese Inszenierung auch heute ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Gerhard R. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Krieg und Lieben

Vom ersten Augenblick an Apokalypse. Dunkle Gestalten in Camouflage-Hosen rennen über die Bühne, setzen sich die Heroin-Nadel. Hunde schnüffeln an Leichen, auf frischen Gräbern stecken schäbige Holzkreuze. Im Hintergrund dräut ein wolkenzerrissener schwarzer Himmel vor den Ruinen einer zerschossenen Stadt. Das könnte Sarajevo sein, aber auch Verona. Denn, man...

Realgeschichte und Romantik

Ort und Zeit: Böhmen, kurz nach Ende des Dreißigjährigen Krieges. So steht es jedenfalls in Friedrich Kinds Libretto. Anders auf der Leinwand, da heißt es: Dresden, 1813. Überhaupt ist einiges anders in der Filmoper von Jens Neubert, die sich aus guten Gründen nicht einfach «Freischütz» nennt, sondern marktgerecht «Hunter’s Bride». Das einstige Kreuzchor-Mitglied...

Flower-Power

Im gegen den Zuschauerraum weiß abgeschirmten Bühnenportal tut sich während der Ouvertüre ein kleines Rechteck auf, man sieht altertümliche Modellhäuschen, Giebelchen, Türmchen. Dann kommen Kinder und räumen das Ganze weg, auf Nimmerwiedersehen. Alt-Nürnberg als Kinderkram? Bezieht der Titel dieser Oper sich nicht metaphorisch, aber eindeutig auf das Nürnberg der...