Erinnern und Vergessen Im Raum der Klänge

Weltliteratur fasziniert ­Komponisten seit eh und je. Das war schon bei Händel, Verdi und Berg so. Was in den letzten Jahren dabei ­zunahm, ist die Vielfalt der Auseinandersetzungen. Es ist vor allem eine Vielfalt der ­Erzählformen. Isabel Mundry hat sich nun komponierend mit der «Odyssee» auseinandergesetzt. Was sie daran ­interessiert, ist vor allem die Dialektik zwischen Erinnern und Vergessen, die Suche nach dem, was Heimat sein könnte, kurz: Es sind Wahrnehmungsaspekte. Auch klanglich ist es ein komplexes Stück geworden, weil es den Raum in die kompositorische Perspektive permanent einbezieht. In Auftrag gegeben wurde «Ein Atemzug – die Odyssee» von Udo Zimmermann. Nach Ende von dessen Amtszeit als ­Intendant der Deutschen Oper Berlin kam das Werk an der Bismarckstraße heraus. Für «Opernwelt» hat Isabel Mundry Gedanken zur Arbeit an ihrem Projekt und seinen gedanklichen Hintergründen aufgeschrieben. Auf den ­folgenden Seiten stellen wir jedoch auch die anderen ­beiden Urauffüh­rungen vor, die den Kritikern unserer Umfrage nachhaltig im Gedächtnis blieben: «Da gelo a gelo» von Salvatore Sciarrino bei den Schwetzinger Festspielen und «Doctor Atomic» von John Adams in San Francisco.

Gedanken

Warum Musik­theater? Warum überhaupt komponieren? Immer wieder stellt sich mir diese Frage, wenn ich sprachlich auf Musik zugehe, auf ihre Geschichte und Gegenwart, ihre Rezeption und institutionellen Bedingungen. Und zugespitzt begegnet sie einem, wenn das Sujet selbst auf Sprache gründet, sie erzeugt und von ihr umgeben ist, wie es im Musik­theater der Fall ist. Auch ungeschriebene Opern sind bereits voll von Geschichten. 
Doch das Komponieren will sich nicht in Worten begründen, selbst wenn sie die musikalische Idee kanalisieren und mit ihr verwoben bleiben.

Es ist dem Komponieren wesentlich, Sprache zu vergessen, indem eine Wahrnehmung umschlägt in eine musika­lische Imagination. So will Musiktheater weder einen Text übersetzen noch erklären, sondern klingend einer Neugierde auf den Grund gehen, die sich auf der Schwelle zwischen außer- und innermusikalischer Wahrnehmung entzündet.
Das Ineinandergreifen von Raum- und Zeitwahrnehmung im Rahmen einer Handlung, die beide Ebenen untrennbar mit ihrem Inhalt zusammenführt – das mag ein zentrales Motiv gewesen sein, warum der Stoff der «Odyssee» mich nicht mehr losgelassen hat und ich dieser Faszination schließlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2006
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 32
von Isabel Mundry

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mitherrschen, mitfühlen, mitleiden

Einer der letzten heißen Sommertage in Salzburg. Wir haben uns mit René Pape zum Gespräch auf der Terrasse des Festspiel-Pressezentrums verabredet. Der Blick über die Stadt, auf die Feste Hohensalzberg, den Dom und die anderen Kirchen ist immer wieder überwältigend: Architektur, die von einstiger Macht und Herrlichkeit kündet, die Mozart allerdings auch mit ihren...

Tafelsilber, geputzt

Merkwürdig: Je ärger die Berliner Opernkrise sich in den letzten Jahren zuspitzte, desto makelloser glänzte die Staatskapelle Berlin. Fast als «pièce de résistence» und Insel der Herrlichkeit inmitten eines Molochs. Schon zum vierten Mal (nach 2000, 2004 und 2005) ist das Orchester zum besten Klangkörper eines Opernjahres gewählt worden. Ein Grund zu sagen: So...

Sehnsucht nach Direktheit

Schumann. Er erinnert an Robert Schumann, ein bisschen. Nicht physiog­nomisch, dafür ist er viel zu schlaksig. Auch ist nicht ­bekannt, dass Schumann sich der Welt je unrasiert gezeigt hätte. Nein, vor allem das Tempo ist es, das Tempo einer Schumann-Sonate: so rasch wie möglich. Und eben diese Spielanweisung scheint es ­irgendwo im Hinterkopf dieses erstaunlich...