Erbarmungslos albern

Dresden, Sächsische Staatsoper, Händel: Giulio Cesare in Egitto

Wie sich doch die Zeiten ändern. Am 20. Februar 1724, jenem Tag, an dem Händels Dramma per Musica «Giulio Cesare» im Londoner King’s Theatre seine Uraufführung erlebte, staunte die feine Gesellschaft nicht schlecht, als der Star-Kastrat Senesino in der Titelpartie über die Vergänglichkeit des Daseins auf Erden sinnierte. Nicht nur der Tonfall des Lamentos irritierte die Damen und Herren. Auch die Tonart, in die des Imperators großes Accompagnato-Rezitativ «Alma del gran Pompeo» im ersten Akt gehüllt war, wirkte auf sie geradezu gespenstisch fremd.

Heute, da unsere Ohren längst andere Tonartenkonzepte gewohnt sind, klingt dieses gis-Moll sehr vertraut. Und doch beschleicht den Hörer ein großes, allerdings völlig anders geartetes Unwohlsein, wenn er dieses Stück in der Dresdener Produktion des «Giulio Cesare» hört. Das liegt nur zum Teil daran, dass die an sich schöne Stimme der Mezzosopranistin Anke Vondung (nicht nur in diesem Rezitativ) merkwürdig ausdrucksarm bleibt. Beinahe in jedem Takt kann man das Befremden auch der anderen Musiker über das, was sie hier tun, spüren. Mag die Sächsische Staatskapelle als Strauss-, Wagner- und Henze-Orchester brillieren  –  als Händel-Orchester ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufgeblasen

Selten rauschte der Blätterwald so lüstern wie vor dem Regiedebüt des TV-Entertainers Harald Schmidt mit Lehárs «Lustiger Witwe» an der Düsseldorfer Rheinoper. Als «Die Witwenmacher» hatte Schmidt gemeinsam mit seinem Regiekompagnon Christian Brey auf den Premierenplakaten vor einem Lamettavorhang posiert und in zahllosen Interviews teils Verwirrendes zu seiner...

Komm ins Offene, Freund!

«Billy, Billy, Bil - ly!», jammert der Bariton melodisch und verzweifelt. Der Pianist reißt seinem Mitbewohner entnervt die Notenblätter vom Halter und setzt starr sein Spiel fort. Von irgendwoher ertönt ein schicksalhafter Frauenchor, der bedeutungsgeladen den Begriff «Heymdahl» auf- und abebben lässt. Der Aufbau eines Ikea-Möbels – kläglich gescheitert.

Schauplat...

Der Ort macht die Musik

Wenn die alten Römer vom Genius Loci sprachen, so stellten sie sich einen Geist vor, der seine schützende Hand über einen Tempel oder das eigene Haus hielt. Später, als in Europa das Christentum die Deutungshoheit erobert hatte, bezeichnete der Begriff eine Art spirituelle Energie, die sich, vom Himmel gestiftet, durch auserwählte Menschen auf leblose Mauern...