Entlarvt

Janáček: Das schlaue Füchslein
Coburg | Landestheater

Ab 29. April 2017 in Coburg

Terynka ist verschwunden. Als die Eltern ihr Kind vom Puppentheater abholen wollen, finden sie nur sein rotes Jäckchen zwischen den Zuschauerstühlen. Damit gehen sie zur Polizei. Der Wachtmeister nimmt Terynkas Foto entgegen und versenkt die Jacke tief in der Schublade. Suchen wird er nach dem Mädchen nicht. Denn er selbst hat es entführt.

In Coburg zeigen Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka «Das schlaue Füchslein» als packenden Mädchenhandel-Krimi – und haben dafür massiv ins Geschehen eingegriffen.

Das ist mutig, tut dem Werk aber gut, das seiner kleinteilig-sperrigen Episodenstruktur wegen schon zu Janáčeks Lebzeiten in die Kritik geriet. Tierwelt und Menschenwelt stehen sich darin gegenüber. Das ungarische Regieteam bündelt beide zum durchgehenden Handlungsstrang. Das Füchslein ist zum Mädchen Terynka mutiert, der Förster ein Mädchenhändler, der in seinem Forsthaus Frauen in Käfigen gefangen hält, aus denen sich die rebellische Terynka schließlich befreit. Für ihre Deutung haben Szemerédy und Parditka manche Textstelle gestrichen, einige Aspekte mit dem Holzhammer passend gemacht. Entstanden ist daraus ein beklemmender Opernabend, der die Themen Freiheit und Übergriff ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Eva Kröner

Weitere Beiträge
Begrenzt schlüssig

Wenn in Hannover Dalands Schiff und des Holländers Geisterschiff in See stechen, dann heißt es volle Fahrt voraus: Ivan Repušić lässt das Niedersächsische Staatsorchester mit Verve aufspielen. Es gibt zügige Tempi, viel orchestrale Dramatik bläht die imaginären Segel. Wohin die Reise geht, weiß man da noch nicht, denn die Ouvertüre muss nicht gegen eine Bilderflut...

Die höchsten der Gefühle

Geliebt wird man nur, wenn man Schwäche zeigen darf. Nicolai Gedda zeigte Schwäche bei einem Liederabend in der Hamburger Oper, den er im Herbst seiner Karriere gab. Im Herbst? Es war am 19. Januar 1998, er war 72 Jahre alt. Am Ende des ersten Teils mit Liedern von Richard Strauss hatte er gegen einen «Frosch  im Hals» kämpfen müssen. Nach der Pause, nun mit...

Dämonen und Zitronen

Es ist nur ein Blick. Aber er verändert alles, augenscheinlich, offenkundig, unausweichlich. Es ist der Blick einer jungen Frau, die das Tragische ablehnt, weil sie sich nach einer Zukunft sehnt, in der das Leben den Tod überwindet. Soeben hat dieser ihr die Mutter entrissen, und wieder war es Orest, der von den Furien Getriebene, durch Elektra Angestachelte, der...