Endspiel

«Moses und Aron» mit dem todgeweihten SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, «Pierrot lunaire» unter dem jungen Pierre Boulez

An vier Abenden und vier verschiedenen Orten spielte das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg im September 2012 «Moses und Aron»: in der Berliner Philharmonie, im Kultur- und Kongresshaus Luzern, «zu Hause» im Konzerthaus Freiburg, schließlich im Palais de la Musique et des Congres Strasbourg. Die von Sylvain Cambreling, dem langjährigen Chefdirigenten (1999-2011), geleiteten Aufführungen wurden enthusiastisch gefeiert.

Und die auf Basis dieser Konzerte produzierte Doppel-CD schaffte es nicht nur in die Bestenliste des Preises der Deutschen Schallplattenkritik, sie wurde auch für einen Grammy nominiert (und hätte einen verdient gehabt). Doch selbst der Triumph mit Schönbergs Opernoratorium sollte die Katastrophe nicht verhindern: Sieben Tage nach der letzten Vorstellung beschloss der Rundfunkrat des SWR die Auflösung des Baden-Baden/ Freiburger Orchesters: 2016 wird es seine Eigenständigkeit verlieren und mit dem Radio Sinfonieorchester Stuttgart zwangsvereinigt.

Wenn man jetzt den Mitschnitt des Fragment gebliebenen «Endspiels» (Hans Meyer) hört, wenn man die ungemein plastische Gestaltung, die strukturelle Klarheit und klangsinnliche Wucht, kurzum: die beispielhafte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Zukunftsforschung

Streng abgezäunt sind die drei Biotope, und in allen wird reich geerntet. Hier die Bayerische Staatsoper mit ihren kulinarischen Stückbefragungen und dem weltklassigen musikalischen Niveau, dort das Gärtnerplatztheater, Münchens klingende Volksbühne – und dann gibt es noch die Bayerische Theaterakademie, die regelmäßig mit ihren Ausgrabungen Neugier weckt. Etwa mit...

Sandkastenspiele

Auch wenn jeder Opernfreund Cherubinis «Médée» in der Interpretation von Maria Callas kennt – man hat doch relativ selten die Gelegenheit, dem Werk auf der Bühne zu begegnen. Noch dazu in der französischen Originalfassung! Für ein kleines Theater wie in Ulm erfordert es Neugier und Mut, das auf den Spielplan zu setzen. Ungewohntes Repertoire verträgt, zumal in der...

Reifen

Frau Schneider, wie kam es eigentlich zum Fachwechsel?
Das hat sich so ergeben, da bin ich reingewachsen. Ich dachte immer, ich singe die Königin, bis ich 50 bin ... Die Stimme hat sich allerdings anders entwickelt, und ich bin gottfroh darüber. Die Donna Anna in Stuttgart wollte ich damals adäquater singen, breiter, dicker im Ton. Das war der erste Schritt. Noch...