Ende einer Schlittenfahrt

Seit den 1970er-Jahren sind Werk und Person Friedrich Hölderlins ein geheimer Fixpunkt der musikalischen Avantgarde. In dieses von Maderna bis Nono, von Rihm bis Holliger reichende Spektrum reiht sich auch der 1953 geborene Grazer Komponist Georg Friedrich Haas mit seiner 1996 für die Bregenzer Festspiele entstandenen Kammeroper «Nacht» ein, die jetzt in Frankfurt ihre deutsche Erstaufführung erlebte.

Haas hat die Hölderlin-Texte, die er sich aus dem Roman «Hyperion», dem Dramenfragment «Empedokles», der Sophokles-Übersetzung «Ödipus» sowie aus den Briefen Susette Gontards herausbrach, nicht im konventionellen Sinne vertont, sondern gleichsam musikalisch überschrieben. Wie in Holligers «Scardanelli»-Zyklus entsteht auf diese Weise eine Wort-Ton-Montage, die den Zuhörer/Zuschauer in ein inneres Theater der Stimmen und Klänge versetzt und dieses um das Bild der Nacht ortet.
Die Metapher der Nacht besitzt im Leben wie im Werk Hölderlins mannigfal­tige Anklänge und meint damit auch in Haas’ filmschnittartig in vierundzwanzig Sequenzen gegliederter Oper vieles neben- und ineinander – die Blindheit des antiken Ödipus (mit dessen Selbstblendung das Stück einsetzt); die geheime, der Welt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 26
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kalauer - arios eingefasst

H(einz) K(arl) Gruber, der arrivierteste Unterhaltungskünstler unter Österreichs Komponisten, mit einer Oper nach einem Text von H. C. Artmann, dem Sprachvirtuosen par excellence – eigentlich eine exquisite Konstellation! Grubers Komponieren entzieht sich der Einordnung. Anleihen beim Jazz, Chansons oder avantgardis­tische Geräuscheskapaden, mal in simpler Melodik,...

Diener der Musik

Wer Carlo Maria Giulini nie auf einer Probe erlebt hat, kann das per DVD nachholen. Bei Arthaus ist ein Mitschnitt seiner Arbeit an Bruckners ­Neunter mit dem Orchester des SWR erschienen. Man sieht den Maestro in seiner Spätphase. Dreiundachtzig ist er, ganz Grand­seigneur natürlich, groß, schlank, der Musik inbrünstig hingegeben. Was die Probentechnik betrifft,...

Wagner: Das Rheingold

Seht her, scheint Christine Mielitz der kränkelnden Kulturnation zuzurufen, was das deutsche Stadttheater doch alles kann – wenn man es nur machen ­lässt. Nicht nur mit ihrem legendären Meininger «Ring» (siehe OW 06/2004) stellte sie das kreative Potenzial der so genannten Provinz spektakulär unter Beweis. Auch in Dortmund, ihrer neuen künstlerischen Heimat, setzte...