Ende einer Ära: Wolfgang Wagner tritt ab

Am 28. August ging auf dem Grünen Hügel zu Bayreuth eine Ära zu Ende: An diesem Tag wurde Wolfgang Wagner offiziell als Leiter der Festspiele verabschiedet. Achtundfünfzig Spielzeiten hatte der inzwischen 89-Jährige maßgeblich geprägt. Seit dem Tod seines Bruders Wieland 1966 beherrschte er zweiundvierzig Jahre allein das Geschehen im Festspielhaus. Insgesamt 1706 Vorstellungen gingen unter Wolfgang Wagners Oberaufsicht über die Bühne.

Unter den Gästen der Abschiedsfeier waren neben Mitarbeitern und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zahlreiche Künstler, unter anderem jene Regisseure, die die vier letzten «Ring»-Zyklen inszenierten: Patrice Ché­reau, Alfred Kirchner, Jürgen Flimm und Tankred Dorst.

Zuvor hatte der Stiftungsrat des Festivals Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier die Leitung der Bayreuther Festspiele übertragen. Die Entscheidung fiel mit 22 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen deut­licher aus, als mancher Beobachter im Vorfeld gemutmaßt hatte. Kurz vor der entscheidenden Sitzung hatte sich Mitbewerberin Nike Wagner mit Gerard Mortier einen der erfahrensten Theatermacher an ihre Seite geholt. Doch selbst ein «fulminanter Vortrag» Mortiers (so Bayreuths ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Magazin, Seite 78
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gespenstersonate

Schon während der Orchestereinleitung, noch bevor Tatjana das erste Mal den Mund öffnet, beschleicht den Zuschauer die Ahnung, dass das, was er in den folgenden drei Stunden zu sehen bekommen wird, nicht viel mit der Geschichte zu tun hat, die Puschkin in seinem realistisch-satirischen «Roman in Versen» erzählt und die von Tschaikowsky in wissentlichem...

Mal Kind, mal Vamp

Poesievoll verbrämte Orient-Historie hier, knallharte Nahost-Gegenwartsreportage dort: Die «Salome»-Lesarten, die Bremen und Kassel zu Spielzeitbeginn präsentierten, hätten unterschiedlicher nicht ausfallen können. Und machten zugleich deutlich, welch breiten Interpretationsspielraum das Werk zulässt.
Das Theater Bremen hat für die Ausstattung und als...

Obsession

Vor fünf Jahren bescherte Kent Nagano Berlin an der Lindenoper eine neue «Turandot», die nicht nur aufhorchen ließ, weil das damals noch druckfrische Finale Luciano Berios auf den Notenpulten lag, sondern auch wegen ihres gehärteten, gleichsam trockeneisgekühlten Klangbildes (siehe OW 11/2003). Puccini, der Meister des molto cantabile hatte ausgedient, hier galt...