Mit Hand und Fuß

Das Ekhof-Festival in Gotha zeigt im 20. Jahr Molières und Lullys «Bürger als Edelmann»

Ein Glöckchen ertönt, und wie von Zauberhand bewegt schieben sich neue Kulissenteile auf die Gassenbühne, während im Hintergrund ein anderer Prospekt abrollt: ein Verwandlungsakt, der etwas ganz Besonderes darstellt und sich im Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein noch einige Male wiederholen soll. Kein Wunder, besitzt das herzogliche Barocktheater doch eine einzigartige Bühnenmaschinerie aus dem 17. Jahrhundert, die nicht allein deshalb noch immer funktioniert, weil sie aufwendig restauriert worden ist, sondern ihre Existenz letztlich Josef Ritter von Gadolla verdankt, der am 4.

April 1943 die Stadt Gotha kampflos den Alliierten übergab und damit ihre Vernichtung verhinderte.

Auch im 20. Jahr des kleinen Festivals, das sich nach dem «Vater der deutschen Schauspielkunst» benennt, sorgen zehn Kulissenschieber für Abwechslung, lassen die Ballettkomödie «Le bourgeois Gentilhomme» auch äußerlich so erscheinen, wie sich Molière und Jean-Baptiste Lully das 1670 wohl vorgestellt haben: mit dem fünfköpfigen Barockorchester «Les musiciens fidèles» im Orchestergraben, das unter Leitung von Torsten Mann nicht zuletzt den Tänzern auf die Sprünge hilft. Denn ­getanzt wird zwischendurch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2016
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Hartmut Regitz