Eiskalt berechnend

Strauss: Salome Stockholm / Opernhaus

Im Februar 2013 hat Nina Stemme in ihrer Heimat Schweden ein furioses Debüt als ­Turandot gegeben (OW 4/2013). Im Dezember ist sie zurückgekehrt, um zum ersten Mal als Salome auf der Bühne der Königlichen Oper in Stockholm zu stehen. Spätestens seit der  Barcelona-Produktion von 2009 ist sie eine der ­gefragten Stimmen für die heikle und anspruchsvolle Partie und hat dies nun einmal mehr eindrucksvoll bestätigt.



Stemmes Salome ist keine verzogene Prinzessin oder männermordende Lolita, die aus Überdruss und Langeweile den Kopf eines Mannes fordert, der ihre Annährungsversuche zurückgewiesen hat. In Sofia Jupithers Inszenierung zeigt Stemme sie vielmehr als eine Frau, die unmittelbar betört von der Schönheit Jochanaans ist, ihn besitzen will und dieses Ziel eiskalt berechnend und mit stoischer Ruhe verfolgt. Sinnbild dafür ist der Schleiertanz: Anstatt den traditionellen Striptease aufzuführen, trägt sie Kriegsbemalung auf und muss hinnehmen, das sie von Herodes und seinem Hofstaat sexuell erniedrigt und missbraucht wird.

Dafür bekommt sie am Schluss nicht nur den Kopf, sondern den gesamten, halbnackten Körper des exekutierten Propheten. Halb Schmerzensmutter, halb Liebhaberin, hält ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Andreas Bücker

Weitere Beiträge
Deprimierend brav

René Pape als bewegender Gurnemanz, Angela Denoke als verstörend-schizophrene Kundry und Willard White als beherrschter Klingsor – drei eindrucksvolle Sängerdarsteller in subtil gestalteten Rollenporträts glänzen am Royal Opera House von Covent Garden in Richard Wagners «Parsifal». Antonio Pappano am Pult tastet sich zunächst etwas schwerfällig durch die Partitur,...

Impressum

Impressum

55. jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752264

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 14.01.2014

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Väter und Söhne

Einen «wahren Invasionskrieg» zu führen, warf Hector Berlioz dem Kollegen Gaetano Donizetti vor, der die fünf Pariser Opernhäuser eine Zeitlang mit neuen Stücken und Überarbeitungen seiner italienischen Erfolge geradezu überschwemmte. Doch sein erster Versuch, an der Opéra groß herauszukommen, war erst einmal ein Fehlstart. «Le Duc d’Albe», auf ein Libretto von...