Einstand mit Schönheitsfehlern

Brüssel, Mozart: Mitridate, Re di Ponto

Peter de Caluwe hatte sich für seinen Einstand als ­Intendant des Théâtre de la Monnaie ein anspruchsvolles Programm ausgedacht. Zur Eröffnung bot das Haus eine semiszenische Aufführung von Schönbergs «Gur­re­­liedern». Sodann kam Hans Werner Henzes «Phaedra»-Oper aus Berlin (siehe OW 11/2007). Schließlich stand Mozarts erste Seria «Mitridate, Re di Ponto» auf dem Spielplan. Die Produktion eröffnete eine Serie: Wäh­rend der kommenden Jahre will La Monnaie sämtliche Seria-Opern von Mozart auf die Bühne bringen.

Das Ziel: die musikdramatischen Goldadern in diesen Stü­cken ans Licht zu holen.
Auch in «Mitridate» gibt es solche Goldadern – einem Stück, das Mozart 1770 im Alter von gerade vierzehn Jahren geschrieben hat. Da lässt der blutjunge Komponist etwa die von drei Männern zugleich geliebte Prinzessin Aspasia in der Arie «Pallid’ombre» über die Liebe, das Leben und den nahen Tod philosophieren. Es sind die Töne einer Frau, die gezwungen wird, einen Giftbecher zu leeren. Mozart malt hier ein gro­ßes, expressives recitativo accompagnato und lässt diesem eine abgrundtief traurige Arie folgen. Die Sopra­nis­tin Mary Dunleavy hat am Premierenabend zwar ­Probleme mit mancher Koloratur, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Willem Bruls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magische Momente

Ein szenisches Wagnis kann man den neuen «Macbeth» an der Metropolitan Opera kaum nennen. Bei seiner ersten Regiearbeit für das Haus setzte Adrian ­Noble, langjähriger Künstlerischer Leiter der Royal Shakespeare Company, auf einen monumentalen, prestigebewussten, luxuriösen und etwas anonymen Stil, den sein Vorgänger Trevor Nunn mit epischen Inszenierungen wie...

Szenen einer Ehe

Wanderer, kommst du nach Meiningen und schaust dort im Theater «Elektra» von Strauss, dann ahnst du, was der Mensch anzurichten imstande ist. Voller Blut ist am Ende die Bühne. Alles, was hoffte, glaubte und liebte: hingerafft vom unstillbaren Durst der Rache. Inmitten der Blutorgie Orest, in der Hand das Beil. Wie ein Schrei gegen die Verwüstungen der Welt klingt...

Stockhausen auf Youtube

Hier geht es ums Ganze. «Kunst ist das größte, menschlichste und erhabenste politische Spiel», so steht es auf dem Transparent, das Hans Sachs während des Vorspiels auf der karg ausgestatteten Bühne installiert. Der Spruch wirkt zwar plakativ und pauschal, aber hier, in einer schleichend ausdünnenden Kulturlandschaft, hat er seinen Sinn. Warum sollte man in Halle...