Einsamkeiten

Frankfurt: Purcell: Dido and Aeneas, Bartók: Herzog Blaubarts Burg

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit trostloser. Und auch der milde Schlusschor will nicht recht versöhnen: Dido konterkariert den Klangbalsam des Vokalkollektivs mit Zuckungen und ächzenden Lauten.

Dieses Ende wird zum stillen Höhepunkt der «Dido and Aeneas»-Inszenierung von Barrie Kosky an der Oper Frankfurt. Die irische Mezzosopranistin Paula Murrihy gestaltet die weibliche Titelrolle mit einer Stimmkraft, die sich in somnambuler Ruhe entfaltet. (Neben ihr gerät der stimmschöne Bariton Sebastian Geyer fast zur Episodenfigur). Stationen der Ruhe kennzeichnen zuvor schon vor allem den musikalischen Eindruck der Purcell-Oper, die mit historischen Instrumenten und gambenbetontem Continuo in einer Stimmung von 415 Hz gespielt wird. Dabei entspricht die Schlussszene dem heutigen fis-moll: jener Tonart, in der «Herzog Blaubarts Burg» beginnt. Diese schöne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

ARD
20.2. – 9.00 Uhr
Neujahrsgala 2011 (Auszüge).
SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Asher Fisch. Solisten: Anja Harteros, Jonas Kaufmann. Arien und Duette von Verdi, Cilea, Puccini und Catalani.


ARTE
1.2. – 6.00 Uhr
Szymanowski: Stabat mater.

2./8.2. – 6.00 Uhr
Martha Argerich und Mischa Maisky
beim Klavierfestival Ruhr 2010. Werke von Schumann.

3.2. – 6.00 Uhr
...

Polizistenmahl mit Registerarie


Eine «tragédie barbare», eine «Babarische Tragödie» soll «Cachafaz» nach den Vorstellungen seines Verfassers Copi alias Raul Damonte Botana sein. Copi, 1939 in Buenos Aires geboren, 1987 in Paris gestorben, lebte seit 1965 meist in der französischen Hauptstadt, schrieb Erzählungen, Theaterstücke, vor allem aber zeichnete er unzählige Comics für verschiedene...

Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...