Einfach Spitze

In der vergangenen Spielzeit hat die Oper Stuttgart wieder einmal gezeigt, was ein Ensembletheater kann, in dem sich auch die Gäste wie zu Hause fühlen

Fünfmal wurde Stuttgart von den Kritikern dieser Zeitschrift während der Ära Zehelein zum «Opernhaus des Jahres» gewählt, zuletzt 2006 im Abschiedsjahr des Intendanten. Klaus Zeheleins Nachfolger Albrecht Puhlmann hat dieses Prestige, trotz manch gelungener Premiere während seiner fünfjährigen Amtszeit, gründlich verspielt. Ebenso viel Zeit benötigte Jossi Wieler, um die Oper Stuttgart aus dem Mittelmaß wieder an die Spitze zu führen.

Es war ein beschwerlicher Weg, bei dem das Leitungsteam – neben dem Intendanten Wieler Eva Kleinitz als Operndirektorin, Sylvain Cambreling als Generalmusikdirektor und Sergio Morabito als Chefdramaturg – in einem schmerzvollen Prozess manches ehrgeizige Ziel neu justieren oder aufgeben musste, nicht zuletzt die Hoffnung, mit der Berufung von Andrea Moses als Hausregisseurin dem internationalen Regie-Reisezirkus die Stirn bieten und, wie einst Walter Felsensteins Komische Oper, alle Kräfte auf das eigene Ensemble konzentrieren zu können. Es war zweifellos die richtige Entscheidung des in Stuttgart seit 1994 bewährten Duos Wieler/Morabito, der eigenen Ästhetik eine konträre Regie-Handschrift aus der jüngeren Generation entgegenzusetzen. Dass Andrea ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 14
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
460 Millionen

Die Sanierung der Oper und des Schauspielhauses in Köln gleicht einer Tragödie mit unzähligen Akten. Und noch weiß niemand, wie viele noch kommen werden, ein Ende des Dramas ist nicht abzusehen. Wenn das in die Jahre gekommene, von dem Kölner Architekten Wilhelm Riphahn entworfene Nachkriegsensemble am Offenbachplatz erst einmal wiederhergestellt und modernisiert...

Kunst und Kult

Konzerthaus Dortmund. Teodor Currentzis probt Purcells «Indian Queen». Im September tourt er damit durch Europa. 20 Minuten lang arbeitet er mit dem Countertenor Ray Chenez an einer einzigen Phrase. Singt vor, erklärt Bögen und Betonungen, dünnt das Continuo aus, wiederholt. Für solch zeitraubende Detailarbeit ist der Probenfanatiker berühmt und berüchtigt. Das...

Eklektik mit Esprit

«L’elisir d’amore» und «Lucia di Lammermoor» gehören längst zum Kanon, auch «Don Pasquale» ist kein Unbekannter. Doch wer kennt die späten, für Paris und Wien entstandenen Opern von Gaetano Donizetti? Aus ihnen spricht ein europäischer Geist, der sehr genau die Erwartungen seines jeweiligen Publikums registrierte. Dass Donizetti nie einen starken Personalstil...