Eine Frage des Zeitstils

Ein von Laurenz Lütteken herausgegebener Band sucht nach Zugängen zu «Das Liebesverbot»

Das ungeliebte Frühwerk» – der Titel übertreibt nicht. Und «Das Liebesverbot», ohnehin nicht zum Bayreuther Kanon gehörig, ist unter Wagners Frühwerken nochmals in besonderer Weise ungeliebt. Mögen sich die «Feen» auf die späteren romantischen Opern beziehen lassen und «Rienzi» eine gattungs­geschichtlich interessante Brücke zur Grand opéra schlagen (von der sich Wagner bekanntlich verbal scharf distanzierte), so ist die «große, komische Oper» nach einer Shakespeare-Vorlage scheinbar folgenlos für Wagners Schaffen. Ein Versuch sozusagen in die falsche Richtung.

Das Wagner-Jubiläum 2013 gab nicht nur in Bayreuth und Leipzig die Möglichkeit ­einer neuen Überprüfung. Im Januar des Jahres fand im Münchner Prinzregententheater unter der Leitung von Ulf Schirmer eine konzertante Aufführung statt, die von einem wissenschaftlichen Symposion flankiert wurde. Dessen Vorträge liegen jetzt in überarbeiteter Form in der Reihe «Wagner in der Diskussion» vor. Sie nähern sich dem «Liebesverbot» aus  musik- und kulturhistorischer (nicht aus rezeptionsgeschichtlicher) Perspektive. Die von Klaus Pietschmann und Inga Mai Groote behandelte Frage nach Gattungstraditionen und institutionellen, aber auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Schön schauerlich

Schwammerl» nannten ihn seine Freunde. Im Hochdeutschen bedeutet das «Pilzling»; es zielte wohl auf Franz Schuberts körperliche Disposition: untersetzt, klein, beleibt. Und in Gesellschaft oft scheu und irritiert. Doch das war quasi die Vorderansicht, die Hülle des Komponisten. Um die Rückansicht, die Innen- und Nachtseite, um den Schöpfer von zuletzt...

Domestizierter Western

Auf den ersten Blick scheint das Geschehen das ruppig düstere Vorspiel zu konterkarieren: Auf der Bühne steht ein Karussellpferd, ein kleiner Junge mit Cowboyhut sitzt darauf. Doch die Idylle trügt. Denn die Eltern im domestizierten Western-Look kümmern sich kaum um das Kind, das mit seiner Spielzeugpistole immer wieder auf die Mutter zielt. Ist das der kleine...

Panorama der Kontraste

Nicht nur wegen der geöffneten Striche, die den Baron Ochs als wahrhaft «aufgeblas’nen, schlechten Kerl» zeigen, war dieser «Rosenkavalier» ein Höhepunkt im Strauss-Jahr 2014: Harry Kupfer und sein Bühnenbildner Hans Schavernoch nutzten die Breitwandbühne des Großen Festspielhauses von Salzburg auf suggestive Weise, verlegten das Geschehen mit opulenten,...