Eine einzige Raserei

Weimar: Prokofjew: Der feurige Engel


«Ein Leben auf der Erde lohnt sich noch, solange solche Musik komponiert wird», befand der Komponist Nikolai Mjaskowski, nachdem er die Oper «Der feurige Engel» von Prokofjew gehört hatte. Zweifelsohne zählt der «Feurige Engel» zu jenen Schöpfungen im Musiktheater, deren Intensitäten wie ein Schauder durch die menschliche Seele strömen – zumal dann, wenn sie so herausragend interpretiert werden wie von der Staatskapelle Weimar unter der Leitung ihres Ersten Kapellmeisters Martin Hoff.



Eine verrückte Musik ist das, überbordend, grell, fahrig und fiebrig, voller unkontrollierter Ausbrüche und ekstatischer Augenblicke, kurzum: eine einzige Raserei. Hoff und sein Orchester folgen diesem expressionistisch angewehten Wahn bis in den letzten Winkel, mit geschärfter Artikulation und enorm dynamischem, nahezu unerbittlichem Ausdruckswillen. Eine Meisterleistung, die vom Opernchor mitgetragen wird.

Die Geschichte, einem Roman des russischen Symbolisten Valeri Brjussow entliehen und auf operntaugliche zweieinhalb Stunden destilliert, ist krude. Das Mädchen Renata, von phantasmagorischen Vorstellungen geplagt und der Hysterie nahe, trifft auf den Ritter Ruprecht, der soeben aus Übersee ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Johannes Somary

Der 1935 in Zürich geborene Musiker wanderte 1940 mit seinen Eltern in die USA aus und studierte an der Yale University Orgel, Komposition und Dirigieren. In den 1960er-Jahren pflegte er ein Repertoire, das von Schütz, Händel, Schubert und Bruckner bis Hindemith reichte. Einen Namen machte sich Somary mit Interpretationen von Händel-Oratorien sowie seinem Einsatz...

Liebestraumtänzer, Intrigenspinner, Hoffnungssucher

Diese Aufführung ist schnell und leichtfertig abgekanzelt worden. Das hat sie nicht verdient. Freilich: Man muss Gelassenheit mitbringen und etwas Geduld, um ihre Dezenz zu entdecken und ihre Genauigkeit, die sich nicht aufdrängt. Mit knallbuntem Operettenleben hat sie nichts zu tun. Mit Dekonstruktion aber auch nicht. Deshalb könnte man sie bei flüchtiger...

Auf der Schwelle zur Großen Oper

Schon seit Jahren ist das Interesse an Giacomo Meyerbeers frühen Opern in stetem Wachsen begriffen. Wiederaufführungen von «Semiramide», «Margherita d’Anjou», «Il crociato in Egitto» sowie der szenischen Kantate «Gli amori di Teolinda» auf der Bühne, im Konzertsaal und im Tonstudio gerieten immer wieder zu beein­druckenden Erlebnissen und beglü­ckenden Erfahrungen,...