Ein Whopper für Isolde

Kleine Häuser ganz groß: Der Journalist Ralph Bollmann bereist die deutsche Opernprovinz

Angefangen hat es in Neustrelitz. An einem «lichten Sommertag» vor 14 Jahren. Irgendwie hatte es Ralph Bollmann in die ehemalige Hauptstadt des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz verschlagen. Doch vom Schloss, aus dem die bis heute verehrte Preußenkönigin Luise stammte, ist nur ein Schotterplatz geblieben. Auch sonst fand der Historiker kaum Spuren aus einer Zeit, als Deutschland noch ein Flickenteppich stolzer Zwergstaaten war, die (fast) alle ihr eigenes Theaterchen unterhielten, samt Schauspieltruppe, Sängern und Kapelle. Auch in Neustrelitz gab es ein kleines Theater.

Und im Unterschied zur herzoglichen Residenz hatte es den Krieg unbeschadet überstanden. Eben dort geschieht «das Wunder»: Der ahnungslose Flaneur besucht eine Aufführung von Beethovens «Fidelio» – und ist begeistert. Nun will er wissen, was die rund 80 anderen festen Opernensembles der Republik so machen und was es mit all den unbekannten Orten auf sich hat, in denen sie spielen. So wurde Neustrelitz zum Ausgangs- und Fluchtpunkt einer etwas anderen Deutschland-Tour, die von Flensburg bis Passau und von Görlitz bis Trier führte.

Die Eindrücke von seinen Exkursionen hat Bollmann nun in einem Buch zusammengefasst, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Medien | Bücher, Seite 54
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Nacht des Schicksals

Der Bodensee ist eine Badewanne. Aber nicht irgendeine. Sondern gleich die berühmteste Wanne der politischen Geschichte. Kein Geringerer als Jean-Paul Marat sitzt hier, jener erst als Publizist der Schlächter wütende, dann zur Milde neigende Volkstribun, den am 13. Juli 1793 die fromme und friedliebende normannische Jungfrau Marie Charlotte Corday d’Armont in...

Revolutionstheater

Gottfried von Einems 1947 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführte Oper «Dantons Tod» war einer der großen Musiktheatererfolge der unmittelbaren Nachkriegszeit. Dabei war es weniger die politische Stoßrichtung von Büchners Revolutionsdrama über die Jakobinerdiktatur als die erhoffte Bühnenwirksamkeit, die Einem und seinen Librettisten Boris Blacher zu dem Sujet...

Im Klassenzimmer

Sind in «Rinaldo» cineastische Qualitäten zu finden? Robert Carsen scheint das zu glauben. Oft denkt man an James Bond-Filme oder das Fantasy-Genre, während man seine Inszenierung in Glyndebourne verfolgt. Er liebt das Magische, die Intrigen in dieser zur Zeit des Ersten Kreuzzugs spielenden Geschichte. Für historische Aufführungspraxis, die Bühneneffekte des...