Ein verleugnetes Kind

Zur Wiederentdeckung eines Werks von Luigi Dallapiccola aus dem Jahr 1940

Die Opern Dallapiccolas gehören fraglos zu den bedeutendsten italienischen Bei­trägen zum Musiktheater des 20. Jahrhunderts. Entsprechend gut ist das Œuvre des Komponisten durchforscht. Der 2002 vom Florentiner Mario Ruffini he­rausgegebene Werkkatalog war abgeschlossen – zumindest schien es so. Im vorigen Jahr jedoch entdeckte Ruffini im Fondo Dallapiccola ein Programmblatt des Maggio Musicale von 1940. Es ist ein vollkommen vergessenes Dokument der Experimentierfreude, die der Musikalische Mai in der Zeit des Fa­schis­mus zeigte: Kompositionen aus dem 15. und 16.

Jahrhundert, darunter eine Arie aus einer der ersten Opern der Musik­ge­schichte, Peris «Euridice», wurden in modernen Bearbeitungen aufgeführt. Von besonderem Interesse ist Luigi Dallapiccolas Bearbeitung für Kammer­en­semble einer Canzonetta («Amor dormiglione» für Sopran und Basso continuo) der hochbegabten Barbara Strozzi (geboren um 1620). Dallapiccola selbst erwähnte danach weder jemals das Stück noch den Namen Strozzi, auch die Partitur ist verschollen – das hat seinen Grund.
Ruffini fand nicht nur eine Kritik in der Florentiner «Nazione», in der ein konservativer Rezensent Dallapiccolas Arbeit eher abweisend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Magazin, Seite 21
von Dietmar Polaczek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdis schwieriges Erbe

Es war die Idee des Verlegers Giulio Ricordi, zwei vorher nur mäßig erfolgreiche und in ihren künstlerischen Ambitionen grundverschiedene Männer wie Arrigo Boito und Amilcare Ponchielli zu einem Erfolgsteam zusammenzubringen, ja, zu zwingen. Boito hatte mit seiner ehrgeizigen Goethe-Adap­tion «Mefistofele» (1868) einen der größten Skandale der Operngeschichte...

Der geknetete Geist

Heinrich Heine, am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren, am 17. Februar 1856 zu Paris gestorben. Neben Goethe vermutlich Deutschlands populärster Dichter. Zu Lebzeiten ein gefürchtetes Lästermaul und ein begnadeter Poet. Die Zahl der Vertonungen, die auf seine Texte zurückgehen, streift die Zehntausender-Marke. Er war für die Komponisten jedoch nicht nur...

Sempre aperto - per tutto

Die Initialzündung kam von Peter Stoltzenberg, damals Intendant in Heidelberg. Er hatte die junge, im Konzert­bereich schon weithin bekannte Altistin Ortrun Wenkel mit weltlichen Bach-Kantaten gehört und war hingerissen von ihrer theatralischen Ausstrahlung, die sie ohne szenische Unterstützung allein aus ihrer Persönlichkeit he­raus auf dem Podium entwickelte....