Ein Stück Hoffnung

Verdi: Stiffelio
STRASBOURG | NATIONAL DU RHIN

Die Geschichte ist, nun ja, etwas seltsam: Ein eifersüchtiger Pastor trifft auf einen schwächlichen Nebenbuhler, der vom jähzornigen Schwiegervater getötet wird, die untreue Gattin bittet ihren frisch geschiedenen Ex-Mann um eine Beichte, und am Ende steht das christliche Verzeihen, wovon wiederum der getötete Liebhaber herzlich wenig hat. Schon 1850, während der Entstehungszeit seines «Stiffelio» (auf das beschriebene Libretto von Francesco Maria Piave), musste Giuseppe Verdi im katholischen Italien mit der Zensur kämpfen.

Auch eine Umbenennung der Oper zu «Aroldo» sieben Jahre später und die damit verknüpfte Umbettung des Stoffs in die Zeit der Kreuzzüge brachte dem Werk keinen Erfolg ein. Bis heute zählt «Stiffelio» zu den Schmerzenskindern Verdis.

Die Opéra national du Rhin in Strasbourg hat nun mit einer musikalisch wie szenisch starken Produktion ein Plädoyer für dieses verschmähte Dramma lirico abgeliefert. Schon zu Beginn der tänzerischen Ouvertüre ist in Bruno Ravellas Inszenierung ein Kreuz auf die dunkle Bühne (Hannah Clark) projiziert. Die spartanische Holzkirche hat keinen Ausgang ins Freie (wo ein bewölkter Himmel das kommende Unheil andeutet). Eng ist es in dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Georg Rudiger

Weitere Beiträge
Innenwelten

Henry James’ Erzählung «The Turn of the Screw» gehört zu den rätselhaftesten Texten der Weltliteratur. James entfaltet darin mit kriminalistischer Spannung die unheimliche Atmosphäre in einem englischen Landhaus, ohne am Ende eine Lösung zu bieten. Handelt es sich um einen Fall von früherem Kindesmissbrauch, wenn die Waisen Miles und Flora von den Geistern zweier...

Sturm und Drang

Mit «Milde» lässt sich das Wort übersetzen, auch mit «Gnade» oder «Nachsicht». Die Augsburger sind, Italienisch-Kundige müssen stark sein, da etwas frei. «La clemenza di Tito» wird hier als «Laune» des römischen Imperators ausgelegt. Der ist auf der Bühne des Martini-Parks nicht immer Respektsperson, vielmehr ein großes Kind, ein aufbrausender, überforderter...

Heiter bis wolkig

Am ehemaligen Stammhaus seines vor 21 Jahren verstorbenen Lehrmeisters (dessen «Ring»-Deutung er ebendort ablöst) gibt sich Stefan Herheim auf den ersten Blick als gelehriger Schüler. Denn fast gebetsmühlenartig predigte Götz Friedrich seinerzeit den Studierenden, sie mögen doch bitte bei der Konzeption ihrer Inszenierungen unbedingt die drei dramaturgischen Zeiten...