Ein Schiff wird kommen

Hannover | Weill: Lady in the Dark

Sie stehen zwar nicht ganz im Dunkeln, aber doch im Schatten: die späten Musiktheaterstücke von Kurt Weill. Der amerikanische Weill wird noch immer gern mit deutscher Herablassung abgekanzelt: ein Kunstschaffender, der am Broadway fremdgeht. Als habe Weill seine Heimat frei- und mutwilig verlassen.

Wenn die Niedersächsische Staatsoper jetzt seine «Lady in the Dark» wieder ins Scheinwerferlicht holt, dann ist das mehr als nur eine späte Rehabilitierung, nämlich ein Glücksfall.

Die letzte Aufführung dieses Werks liegt fast drei Jahrzehnte zurück, selbst das Weill-Fest in Dessau hat die «Lady» nur als Stückwerk in einem Bühnenkonzert zitiert. Damit aber wird man diesem Musical, das eigentlich ein Schauspiel mit Musik ist, nicht gerecht. Immerhin ist der (von Roman Hinze dezent aktualisierte) Text länger als die Musik, auf die man obendrein rund zehn Minuten lang warten muss. Und eine Ouvertüre gibt es erst nach der Pause.

Es wird viel geredet, denn wir sind hier Bobachter einer Psychotherapie. Liza Elliott, Herausgeberin eines Modemagazins, kann sich nicht entscheiden: weder bei der Titelstory für das nächste Heft noch beim Mann fürs Leben. Also legt sie sich auf die Couch. Vor 70 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Rainer Wagner

Weitere Beiträge
Kleinmütig

Diese erste Premiere nach dem Abgang von Kirsten Harms als Intendantin hätte ein Signal des Aufbruchs werden können. Diese Chance wurde verschenkt. Das begann schon mit der Entscheidung für die landläufig gespielte vieraktige Fassung von Verdis «Don Carlo», die zwar musikalisch, aber weniger dramaturgisch stringent ist. Das setzte sich fort mit der Wahl des...

Lyrische Kostbarkeiten

Unter den 768 Werken von Franz Liszt, die in Grove’s Dictionary of Music verzeichnet sind, finden sich rund achtzig Lieder – von Nummer 269 bis 350. Bevor er das erste  schrieb («Angiolin»), hatte er schon Lieder von Rossini, dann vor allem von Schubert transkribiert. Über seine frühen Lieder bemerkte Liszt in einem Brief, sie seien «meistens zu aufgebläht...

TV-Klassiktipps

ARTE
1./7./13./19.12. – 6.00 Uhr
Gesangwettbewerb
«Régine Crespin».
Orchestre National de France, Ber-
trand de Billy. Moderation: Chiara Muti.

2./8.12. – 6.00 Uhr
Paavo Järvi interpretiert
Schumann und Mozart. Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. Solistin: Alina Ibragimova.

4.12. – 6.05 Uhr
Musik – ein Fest fürs Leben.
Dokumentation von Alexander Lück und Daniel Finkernagel...