Ein Prozess

Werkstatt Bayreuth: Barrie Kosky verfeinert seine «Meistersinger»-Inszenierung um wesentliche Nuancen

Opernwelt - Logo

Sie steht ganz oben auf der Karten-Fahndungsliste der Bayreuth-Pilger: Barrie Koskys Inszenierung der «Meistersinger von Nürnberg» avanciert schon in ihrem zweiten Jahr zum Publikumsfavoriten; nach Stefan Herheims legendärem «Parsifal» bildet sie das zweite solitäre Regieereignis der Richard-Wagner-Festspiele im 21. Jahrhundert.

Weil das schon im vergangenen Sommer zu erahnen war, vor allem aber, weil kein DVD-Dokument des Herheim-«Parsifal» existiert, wollte die Deutsche Grammophon vermutlich auf Nummer sicher gehen – und ließ die «Meistersinger» aufzeichnen – das Ergebnis ist soeben auf DVD und Blu-ray erschienen. Eine gute Tat, indes: vielleicht noch zu früh. Denn Kosky macht es sich nicht einfach. Nachdem er, der australische Jude, lange gezögert hatte, ob er über dieses kontaminierte Werk an kontaminiertem Ort künstlerisch reflektieren solle, sieht er diese Reflexion nun auch als Prozess. Ganz im Sinne des Bayreuther Werkstattgedankens.

Leerstellen in Koskys «Meistersinger»-Erzählfluss waren im Vorjahr durchaus zu identifizieren. Ein Beispiel aus dem zweiten Aufzug. Der Kunstrasen, der sich durch den zum Ende des ersten Akts die Bühne ausfüllenden Nürnberger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 17
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Gestaute Zeit

Na bitte, geht doch! Zwar nicht auf dem Hügel, wo es nach wie vor nur den zehn kanonisierten Musikdramen Wagners gilt. Auch nicht im frisch restaurierten Markgräflichen Opernhaus, dessen Nutzung der Denkmalschutz strikt reglementiert. Sondern in einem als Kulturbühne wiederbelebten alten Kinosaal («Reichshof») ein paar Schritte neben dem alten Schloss im Zentrum...

Impressum September/Oktober 2018

59. Jahrgang, Nr 9/10
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752315

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser | redaktion@ope...

Bilder einer Ausstellung

Bayreuth

Ein «Lohengrin» im Prospekt­theater-Look, ein Kinder-«Ring» im Schnelldurchgang, «Die Meister­singer» retuschiert, «Die Walküre» für Plácido Domingo ausgekoppelt und eine Uraufführung – Impressionen vom zehnten Bayreuther Festspielsommer unter Katharina Wagner. Die nächsten Premieren: «Tannhäuser», dirigiert von Valery Gergiev und inszeniert von Tobias...