Ein persönlicher Ton

Endlich auf CD: eine Oper von Wilhelmine von Bayreuth

Bayreuth ist bekanntlich die «Wagner-Stadt». Aber hätte es Markgräfin Wilhelmine nicht gegeben, wäre Richard Wagner niemals ins Fränkische gekommen. Schon lange vor der Gründung der Festspiele gab es hier ein Musiktheater, von dem heute noch das Markgräfliche Opernhaus kündet. Rund ein Jahrzehnt vor seiner Eröffnung schrieb die spätere Bauherrin ihre einzige Oper: «Argenore». Das Stück über den tyrannischen König Argenore erlebte erst seit dem Ende des 20. Jahrhunderts einige wenige Aufführungen in Erlangen, Bayreuth und Potsdam.

Die Dramaturgie ist insofern originell, als am Ende nicht das übliche lieto fine, sondern, mit nicht weniger als fünf toten Hauptdarstellern und dem Selbstmord des Titelmonstrums, die totale Katastrophe steht. Ist die Tragödie, in der Wilhelmine möglicherweise ihre persönliche Familiengeschichte am preußischen Hof abarbeitete, alles andere als konventionell, so hat die Partitur viel Konventionelles und Gefälliges.

Eine komplette Einspielung liegt bislang nicht vor, nur wenige Arien wurden gelegentlich aufgenommen. Nun liegt eine Auswahl von immerhin elf Stücken vor, die 2009 in Bayreuth mitgeschnitten wurden. So kann man sich ein Bild von der musikalischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 17
von Frank Piontek

Weitere Beiträge
Fallstudie, komödiantisch aufgelockert


Larina erwartet Gäste und zwängt sich, assistiert von Filipjewna, in ein viel zu eng gewordenes Kostüm. Ihr Körper vibriert in verzückter Tanzbereitschaft. Später, wenn die Landleute auftreten und ihr huldigen, legt sie eine flotte Sohle aufs Parkett. In der Inszenierung von Andrejs Zagars ist die Gutsbesitzerin eine abgedankte Theaterprinzessin, die auch auf dem...

Im Goldrahmen

Die Kriterien für eine «Opera Rara» erfüllt Rossinis 1819 uraufgeführte «Ermione» nur noch sehr bedingt: In mittlerweile drei Aufnahmen ist die «Azione tragica» erhältlich, neben der Pioniereinspielung Claudio Scimones von 1986 zeugen inzwischen auch noch zwei prominent besetzte DVD-Mitschnitte aus Glyndebourne und Pesaro von dem wiedererwachten Interesse an dem...

Liebestraumtänzer, Intrigenspinner, Hoffnungssucher

Diese Aufführung ist schnell und leichtfertig abgekanzelt worden. Das hat sie nicht verdient. Freilich: Man muss Gelassenheit mitbringen und etwas Geduld, um ihre Dezenz zu entdecken und ihre Genauigkeit, die sich nicht aufdrängt. Mit knallbuntem Operettenleben hat sie nichts zu tun. Mit Dekonstruktion aber auch nicht. Deshalb könnte man sie bei flüchtiger...