Ein Leben für JSB

Zum Tod des langjährigen Thomaskantors Georg Christoph Biller

Opernwelt - Logo

Besonders anmutig, fast erhaben klingt die Stellenbeschreibung im Lateinischen: «Cantor zu St. Thomae et Director Musices Lipsiensis». Aber auch ohne die phonetisch anspruchsvolle Aufhübschung zählt das Amt des Thomaskantors in Leipzig zu den prominentesten Jobs im Bereich der Kirchenmusik. Und das ist natürlich eng verbunden mit einem Namen: Johann Sebastian Bach. Von 1723 bis zu seinem Tod im Jahr 1750 bekleidete Bach die Stelle und füllte sie mit einer Musik, die «göttlich» zu nennen wohl kaum blasphemisch genannt werden darf.

Doch war JSB beileibe nicht der erste bedeutende Komponist, der sich der geistlichen Musik an St. Thomae widmete. Schon zuvor hatten kontrapunktische Größen wie Johann Hermann Schein oder Johann Kuhnau in Leipzig gewirkt, und auch eine schöpferische Natur wie Johann Adam Hiller nach Vater Bach wusste es durchaus mit Sinn (und Sinnlichkeit) zu erfüllen.

Als Georg Christoph Biller 1992 zum Thomaskantor ernannt wurde (er war der 16. nach Bach), sah er sich ganz anderen, vor allem politischen Wirren ausgesetzt. Zwar hatten seine Vorgänger mit allen Kräften versucht, die Würde des Amtes und der Institution zu sichern, doch die sogenannte «Wende» machte es eben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Weichgespült

Aufgeheizte Körper reiben sich choreografiert aneinander; Begehren und Erregung als Tanz: der Tango. Astor Piazzolla setzte ihm 1968 in seiner Tango Operita «María de Buenos Aires» ein kunstmusikalisches Denkmal. Das Libretto von Horacio Ferrer erzählt dazu von einem Mädchen aus der tristen Vorstadt, das sich in die gefährliche Millionen-Metropole wagt und dort...

Wie ein zuvor nie dagewesener Ton

Was für ein poetisches Bild. Eine Frau sitzt versonnen an einer Orgel, die Rechte sanft auf die Tasten gelegt, sie scheint darüber nachzudenken, wie der Ton, den sie gleich anschlägt, klingen möge, was er auslösen, bewirken könnte in all seiner Flüchtigkeit, Resonanz und (möglichen) Kontingenz. Oder ob nicht vielleicht nicht dieser einzige Ton imstande wäre, die...

Fade Bowle

Ein Fluch scheint auf der Plattenfirma Naxos zu lasten: Die Firma ist mit ihrem vielseitigen und reichhaltigen Klassikrepertoire aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken, doch in Sachen Operette zieht sich eine fatale Glücklosigkeit wie ein schwarzer Faden durch die Geschichte dieses ehrwürdigen Labels. Kaum ein Produkt überzeugt, und einige Aufnahmen gehören...