Ein Italiener in Paris

Zwei musikalische Komödien aus der Feder Egidio Dunis

Pergolesis heiteres Intermezzo «La serva padrona» schlug 1752 in Paris wie eine Bombe ein. Die davon ausgelöste «Querelle des bouffons», bei der es um die von Rousseau aufgeworfene Frage ging, ob man die französische Sprache überhaupt vertonen und singen könne, hielt das intellektuelle Paris in Atem. Es blieb einem Italiener, dem aus Parma kommenden Egidio Duni (1708–1775), vorbehalten, die Franzosen vom Gegenteil zu überzeugen.

Gleich seine erste, 1757 in Paris uraufgeführte Opéra comique «Le peintre amoureux de son modèle» mit ihrer einfachen, unkomplizierten Handlung und ihrer leichteren Melodik wurde als Revolution empfunden. Duni übertrug den Stil der italienischen Intermezzi auf die französische Comique und wurde zum Schöpfer einer neuen Gattung, der «Comédie mêlée d’ariettes», einer mit Gesang untermischten Prosakomödie, bei der die gesprochenen Dialoge durch musikalische Nummern aufgelockert sind. Duni (Diderot rühmt ihn in seinem «Neveu de Rameau») leitete damit eine Entwicklung ein, die über Philidor, Monsigny und Grétry bis weit ins 19. Jahrhundert hinein wirkte. Seine Stücke wurden in ganz Europa gespielt.

Die Handlung des knapp einstündigen «Peintre» ist simpel und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2024
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 28
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Ungemütlich

Das Leben auf einer Bohrinsel ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Zur körperlichen Schwerstarbeit kommt das Gefühl völliger Isolation, gegen das anzukämpfen hat, wer monatelang auf einem Stahlungetüm mitten im Meer von Freunden und Familie getrennt ist. Noch ungemütlicher freilich wird es, wenn dort ein raffgieriger Tyrann das Sagen hat. Barbora Horáková lässt...

Augen zu, Ohren auf

Schnee liegt im Winter auf den Bergen rund um Erl, Schnee liegt auch auf der Bühne der Tiroler Festspiele, inmitten von allerlei brüchigem Mobiliar. Die kosmische Ordnung ist zertrümmert, der Frühling kehrt nicht wieder – so erzählt es Nikolai Rimski-Korsakow in «Snegurotschka», seit Mutter Frühling und Väterchen Frost miteinander das titelgebende «Schneeflöckchen»...

Im Wunderreich der Nacht

Seiner großen, noch dazu unerfüllten und verbotenen Liebe ein noch größeres Denkmal zu setzen, wagte Richard Wagner mit «Tristan und Isolde». Doch das Gigantische und Grenzensprengende der «Handlung in drei Aufzügen» brachte Proben und Aufführungen an den Rand des Scheiterns: Als unspielbar galt der Orchesterpart, der Dissonanzspannungen auftürmt und emanzipiert,...