Ein Held der Selfie-Zeit

Wagner: Götterdämmerung Linz / Landestheater

Ein falscher Fuffziger, dieser Siegfried. Zwar erklärt er, «ihrem Manne gehorchte Brünnhild eine volle bräutliche Nacht», doch als Gutrune eifersüchtig zu bedenken gibt, dass er ja selbst in Gestalt dieses Mannes Gunther um die Walküre geworben hatte, antwortet er kryptisch: «So nah – war Brünnhild ihm fern». Banal gesagt: «Okay, Honey, ich hab mit ihr geschlafen – aber dabei nur an dich gedacht.» Wer’s glaubt, wird selig.

Auch Uwe Eric Laufenberg, in seiner Inszenierung der «Götterdämmerung» in Linz, glaubt nicht an Siegfrieds Aussagen.

«Nun, Nothung, zeuge du, dass ich in Züchten warb. / Die Treue wahrend dem Bruder, trenne mich von seiner Braut»: Bloß ein zynisches Lippenbekenntnis. Denn bei Laufenberg knöpft der rabiate Held und Täuscher sich am Schluss des ersten Aufzugs den Hosenschlitz auf und macht sich brutal über die in Ohnmacht Gefallene her, seine – immerhin bekleidete – Kehrseite zum düsteren h-Moll keck auf und ab bewegend, ins Blackout hinein. Was wohl als Provokation gemeint war, wirkt wie eine Karikatur.

Immerhin passt das alles gut zum Bild, das Laufenberg bereits in «Siegfried» vom Titelhelden entworfen hatte – das eines eiskalten Jungunternehmers unserer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Ohne Widerlager

Stanislaw Lem sah die vielen Bearbeitungen seines Sci-Fi-Romans «Solaris» von 1961 mit Skepsis. «Alles Interessante an meinem Roman bezog sich auf das Verhältnis der Menschen zu diesem Ozean als einer nicht-humanoiden Intelligenz – nicht auf irgendwelche zwischenmenschlichen Liebesgeschichten», bemerkte er 2001 zu Steven Soderberghs Verfilmung. Selbst Tarkowskis...

Sprudeln, strömen, schäumen

Joyce DiDonato als Elena, Juan Diego Flórez als Giacomo V, John Osborn als Rodrigo – der Besetzungszettel für Rossinis «La donna del lago» an der Metropolitan Opera las sich wie die Ankündigung eines Weltbelcantogipfels. Paul Currans mit Santa Fe koproduzierte und dort bereits im Sommer 2013 herausgebrachte Inszenierung braucht uns hingegen nicht weiter zu...

Beziehungsweise

Lucia Ronchetti ist eine Grenzgängerin. Zwischen den Genres, zwischen den Künsten. Ob sie während der Münchner Opernfestspiele mit Sängern, Schauspielern, Musikern und Passanten über die Ludwigstraße zieht, ob sie bei einem Solostück murmelnde Männerstimmen aus dem Publikum hörbar werden lässt, ob in «Anatra al sale» die titelgebende Ente tatsächlich zubereitet und...