Ein Eisberg für alle

Bühne frei nach fünf Jahren Bauzeit: Das neue Opernhaus in Oslo wird das Gesicht der Stadt verändern

Bisher war Sydney die einzige Stadt der Welt, deren Wahrzeichen ein Opernhaus ist. Ganz wie auf dem fünften Kontinent wird bald auch in der alten Welt eine Stadt in Europa ein Haus für Musiktheater zur Ikone erheben: Ausgerechnet in Oslo wird am 12. April ein spektakulärer Opernneubau eingeweiht, der die Holmenkollen-Skisprungschanze als Wahrzeichen der norwegischen Hauptstadt ablösen wird. Dann öffnet sich nach fünf­jähriger Bauzeit erstmals offiziell der große Bühnenvorhang der neuen norwegischen Staats­oper.

Dieser Vorhang ist ein «MetaFoil» genanntes Kunstwerk von Pae White aus den USA, das aussieht wie zerknüllte Aluminiumfolie.
Im «Bjørvika» genannten Hafen von Oslo, in dem die kleinen Fähren und gro­ßen Kreuzfahrtschiffe anlegen, wirkt das riesige strahlend weiße Opernhaus, das auf einer künstlichen Insel steht, wie ein gigantischer Eisberg. Entworfen von dem bekannten norwegischen Architekturbüro Snøhetta, das sich im Jahr 2000 bei einem großen internationalen Architekturwettbewerb durchsetzen konnte, bricht die neue Oper alle Rekorde: Auf fast 40 000 Quadratmetern Fläche liegen mehr als hundert Räume. Über 600 Mitarbeiter haben in dem Neubau ihren Arbeitsplatz. Wichtiger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 26
von Ulf Meyer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Todesgemeinschaft

Einundachtzig Jahre nach ihrer Uraufführung im Januar 1927 hat die Dresdner Semper-Oper Othmar Schoecks Kleist-Oper «Penthesilea» erneut auf den Spielplan gesetzt und damit nach der Basler Produktion vom vergangenen November (siehe OW 12/2007) ein weiteres Mal die Lebensfähigkeit des selten gespielten Werkes bewiesen. In seiner strengen Inszenierung hat Günter...

Kreativer Pragmatismus

Zum Finale der jüngsten Premiere regnete es rote Rosen aus dem Schnürboden. Da waren nämlich der König und die Blumenverkäuferin mit dem demokratischen Rückenwind von Volkes Stimme auch ganz offiziell ein Paar geworden. Vorher gab es im Operettenstaat Portowa zunächst das Greisenregime einer herrischen Regentin, eine falsche Revolution und einen...

London bei Nacht

Seit Anfang des Jahres fixierten in der Londoner Untergrundbahn zwei auffällige Augenpaare eilige Hauptstädter und schlenzende Touristen: zwei Bilder, zwei Mädchen, kaum Frauen schon. Eine ­Lolita, mit lasziv halb geschlossenen ­Augen, vollroten Lippen machte herausfordernd Werbung für die neue «Salome» an der Royal Opera; ein selbstbewusst-traurig den Betrachter...