Ein-Blicke

Spielen dürfen sie, wenn überhaupt, nur vor leer gefegtem Saal und laufenden Kameras. Dennoch proben viele Opernhäuser unverdrossen und mit nicht nachlassender künstlerischer Intensität weiter und präsentieren die Ergebnisse dieser Proben­prozesse via Streaming-Service. «Opernwelt» dokumentiert in loser Folge einige Ausschnitte dieser wichtigen Arbeit

München | Gärtnerplatz
«PRIMADONNEN»

Eine Primadonna pro Theater genügt. Zwei sind schon zu viel. Drei eine Katastrophe. Aber was ist, wenn gleich vier Diven diesen Titel für sich beanspruchen? Eigentlich müsste in einem solchen Fall die Bude brennen. Tut sie aber nachweislich nicht, jedenfalls nicht im Münchner Gärtnerplatztheater, wo man sich die geballte vokale Frauenpower des Hauses gönnte, um eine Tour d’Horizon durch die Opernliteratur zu unternehmen. Die Damen tragen Rot, das passt.

Rot ist die Farbe der Liebe, sie ist die Farbe des Todes und des Feuers. Rot ist alles, was uns anzieht, so oder so. Die vier Sängerinnen mit dem untrüglichen Gespür für Dramatik verknüpfen die Assoziationen geschickt mit ihren luziden Stimmen, und wir wären unklug, würden wir verraten, welche von ihnen uns am meisten beeindruckt hat – die tragische, die lyrisch-elegische, die komische oder die melancholische. Sagen wir es einfach so: Sie waren alle wunderbar. Jede der vier Primadonnen gebot über eine Timbre, vor dem ein jeder Opernliebhaber niederknien müsste. Und jede von ihnen trug ein Kleid, das sie in voller Schönheit erblühen ließ. Vier Primadonnen? Ach! Kein Problem!

Köln | Oper
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 26
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Faszinierendes Kaleidoskop

Die Aufmachung und das Papier, die Schrifttype und die Farbgestaltung hätten wohl dazu geführt, dass ich dieses Buch nicht genauer gelesen hätte, zu sehr erwartete ich einen Band, der lediglich einige Klischees bedienen würde, ohne eine gewisse Tiefe zu erreichen. Hinzu kam: Ein vermeintliches Sammelsurium, das fünf Essays über Aufführungspraxis, neun Interviews...

Idiomatisch

Die meisten Opern handeln bekanntlich von der Liebe. In Benjamin Brittens «A Midsummer Night’s Dream» jedoch ist diese Liebe verzerrt, in Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» sogar sadomasochistischer Natur. Wie auch immer: Die Rückkehr zu Live-Aufführungen in Australien – beim Adelaide Festival und am Opernhaus von Sidney – geriet zu einer hochgradig...

Gefühlsverstärker

Auf unnachahmlich elegante Weise fasste der Münchner Kritiker  Karl Schumann nach einem Liederabend von Peter Schreier einmal zusammen, was dem Dresdner Tenor durch die zeitungspapierene Blume gesagt wurde: «Dass seinen wohlgesetzten Tönen ein Schuss Sinnlichkeit fehle; dass er zumal den Damen, die ja bekanntlich nicht nur mit den Ohren hören, zu wenig biete; dass...