Ein-Blicke

Spielen dürfen sie, wenn überhaupt, nur vor leer gefegtem Saal und laufenden Kameras. Dennoch proben viele Opernhäuser unverdrossen und mit nicht nachlassender künstlerischer Intensität weiter und präsentieren die Ergebnisse dieser Proben­prozesse via Streaming-Service. «Opernwelt» dokumentiert in loser Folge einige Ausschnitte dieser wichtigen Arbeit

München | Gärtnerplatz
«PRIMADONNEN»

Eine Primadonna pro Theater genügt. Zwei sind schon zu viel. Drei eine Katastrophe. Aber was ist, wenn gleich vier Diven diesen Titel für sich beanspruchen? Eigentlich müsste in einem solchen Fall die Bude brennen. Tut sie aber nachweislich nicht, jedenfalls nicht im Münchner Gärtnerplatztheater, wo man sich die geballte vokale Frauenpower des Hauses gönnte, um eine Tour d’Horizon durch die Opernliteratur zu unternehmen. Die Damen tragen Rot, das passt.

Rot ist die Farbe der Liebe, sie ist die Farbe des Todes und des Feuers. Rot ist alles, was uns anzieht, so oder so. Die vier Sängerinnen mit dem untrüglichen Gespür für Dramatik verknüpfen die Assoziationen geschickt mit ihren luziden Stimmen, und wir wären unklug, würden wir verraten, welche von ihnen uns am meisten beeindruckt hat – die tragische, die lyrisch-elegische, die komische oder die melancholische. Sagen wir es einfach so: Sie waren alle wunderbar. Jede der vier Primadonnen gebot über eine Timbre, vor dem ein jeder Opernliebhaber niederknien müsste. Und jede von ihnen trug ein Kleid, das sie in voller Schönheit erblühen ließ. Vier Primadonnen? Ach! Kein Problem!

Köln | Oper
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 26
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Genuin lyrisch

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des...

Apropos... Selbstvertrauen

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen,...

Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...