Eggert: Die Schnecke

Luzern

Moritz Eggert, Wilhelm Killmeyers Meis­terschüler, greift gekonnt und zielsicher in die Farbkiste der Musikgeschichte und bedient sich im Fundus der Stile. Sein Sing- und Tanzspiel «Die Schnecke» hatte bereits 2004 in Mannheim für Furore gesorgt, obschon der eine oder die andere nach der Uraufführung gefordert hatte, den Komponisten samt Librettis­ten Hans Neuenfels in eine Gummizelle zu stecken.

Eggert hat nun im Auftrag des Luzerner Theaters den «bayreuthisch dimensionierten Orchesteraufbau der Uraufführung» (Eggert) umorchestriert, wobei ihm Daniel Hensel, Joachim Schneider und der Luzerner Dirigent Mark Foster tatkräftig zur Seite standen. An der doppelbödigen Ironie und an der Verspieltheit, mit der Eggert im Orches­tergraben und auf der Bühne seinen bunten Mix aus Musik und Geräuschen, Text und Schneckengeschmatze aufbereitet, hat sich durch die Verdünnung wenig geändert. Aus dem kleinen Graben rauschte es auf, schmetterte und schluchzte es. Mark Foster musizierte mit dem Luzerner Sinfonieorchester brillant und mit großer Vitalität. Eggerts Musik ist für alle Sänger dankbar und wirkungsvoll geschrieben. Das Ensemble zeigte sich im besten Lichte. Gregor Dalal imponierte als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 57
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Griechische Passion

Athens Megaron ist nicht irgendein Ort, um «Elektra» zu spielen. Das historische Mykene liegt nur eineinhalb Autostunden entfernt. Wenn die Mythe nicht lügt (was sie laut Ernst Bloch gern tut), dann kann man sich dort das Badezimmer vorstellen, in dem Agamemnons Schädel gespalten wurde – von seiner Frau. Hügelabwärts liegen die Tholosgräber der Atridensippschaft....

Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn

Rimsky-Korsakows «Goldener Hahn» wollte in Dortmund nicht so recht die Flügel schlagen. Die «unglaubliche Geschichte» – so der Untertitel der Oper – fußt auf Alexander Puschkins gleichnamiger Verserzählung und ist, wie diese, Märchen und Groteske in einem. Ungleich schärfer noch als die Vorlage ist Rimskys Oper aber auch eine politische Satire auf die...

Fantasy-Trip

Stutzig werden wir erstmals bei der Durchsicht des Theaterjournals. Ganz unten auf der Besetzungsliste steht eine Person, die wir bislang nicht kannten: «Das Rheingold». Und tatsächlich, David Greeves, im Programmheft als Tänzer, Choreograf, Akrobat, Trapezkünstler und Schauspieler ausgewiesen, hangelt sich am Seil aus dem Straßburger Schnürboden: ein güldener...