Edle Einfalt

Stuttgart, Mozart: Idomeneo

«Idomeneo» ist gewiss Mozarts musikalisch reichste, dramatisch radikalste Partitur, die gleichermaßen die Tragédie lyrique Rameaus wie Glucks Opernreform beerbt und die höfische Seria im Geist des Wiener Sonatenstils überformt. Bereits in der festlichen Ouvertüre mit ihren abrupten Einbrüchen wetterleuchtet jene nervöse Erregtheit, die Ausdruck und Tempo des Stücks bis hin zu Elettras furioser Schlussarie bestimmt.

Im immer wieder überraschenden, weil diskontinuierlichen Verlauf der Musik, der sich auch am experimentellen Umgang mit der Form ablesen lässt, ereignet sich das Psychodrama der Figuren.
Lothar Zagrosek hat – auf den Spuren von Nikolaus Harnoncourt – in der Stuttgarter Neuinszenierung diesen experimentellen Geist Mozarts mit zügigen Tempi, heftigen Akzenten, dramatischen Impulsen und einem pointierten Orchesterspiel freigelegt, bei dem zwischen Streichern und Bläsern das wünschenswerte Gleichgewicht herrschte. Es war, überraschend für Stuttgart, ein Abend der Musik. Stolz durfte man sein, das Solistenquartett aus dem hauseigenen Ensemble besetzen zu können. Norman Shankle hat man selten so frei erlebt wie als Idomeneo, Johan Weigel selten so gezügelt wie als Idamante: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ende einer Schlittenfahrt

Seit den 1970er-Jahren sind Werk und Person Friedrich Hölderlins ein geheimer Fixpunkt der musikalischen Avantgarde. In dieses von Maderna bis Nono, von Rihm bis Holliger reichende Spektrum reiht sich auch der 1953 geborene Grazer Komponist Georg Friedrich Haas mit seiner 1996 für die Bregenzer Festspiele entstandenen Kammeroper «Nacht» ein, die jetzt in Frankfurt...

Erschöpfte Rächerin, malender Färber

Ein Opernhaus, das mehr als hundert Musiker sein Eigen nennt, greift gern zu Werken, die den vollen Klangapparat fordern. Auch die Dirigenten möchten von Zeit zu Zeit einmal als musikalische Feldherren vor dem Orchester stehen. Dann setzen sie bevorzugt Werke von Richard Strauss an. So wie jetzt in Paris und Brüssel. An der Bastille-Oper dirigierte Christoph von...

Die Macht des Schicksals

Hochdramatische leben gefährlich. Diese Erfahrung hat Ute Vinzing Anfang der siebziger Jahre bei einem Gastspiel als Senta in Düsseldorf machen müssen. Nachdem der Sänger des Holländers nach seinen Schlussworten in die Unterbühne abgefahren worden war, sollte Senta bei ihrem Todessprung denselben Weg nehmen – aber irgendetwas in der Technik klemmte: Die...