Editorial November

Erinnert sich noch jemand? Als im April 2007 die ersten Bautrupps anrückten, um auf dem Dach eines alten Hafenspeichers die neue Elbphilharmonie zu errichten, war Hamburgs Bürgerschaft mächtig stolz. Die von den Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron entworfene Glaswelle auf historischem Ziegelsockel sollte für Weltgeltung sorgen, vergleichbar dem Opernhaus in Sydney. So ging der Traum. 2010 war die Eröffnung vorgesehen. Für 77 Millionen Euro werde die Hansestadt das kühnste, schickste Konzerthaus weit und breit bekommen, hieß es während der Planungen.

Dann liefen die Dinge aus dem Ruder. Die Architekten stritten mit der Baufirma, die Baufirma mit der Stadt und die Stadt mit allen – bis niemand mehr durchblickte. Ein Jahr nach Baubeginn hatten sich die Kosten vervierfacht, womöglich wird das Prestigeobjekt am Ende eine halbe Milliarde verschlingen. Fertig ist der Nobelkasten mit drei unter Glas schwingenden Sälen immer noch nicht. 2015 wird es so weit sein – heißt es jetzt. Vielleicht wird’s noch später.

Sicher ist nur, dass Kent Nagano 2015 an die Elbe kommt, um an der Staatsoper die so glücklos wie unauffällig agierende Simone Young als Generalmusikdirektor abzulösen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Nahtoderlebnis

Nach Anthony Pilavachis außergewöhnlichem «Ring» in Lübeck durfte man gespannt sein. Tatsächlich wurde nun auch «Parsifal» ein für die Hansestadt bedeutendes Theaterereignis, das über regionale Grenzen hinweg auf Interesse stoßen dürfte.

Pilavachis Deutung beginnt mit einem szenischen Vorspiel, das am Schluss rahmend wiederkehrt: Dem sterbenden Parsifal wird die...

Disparates Trio

Während der zehn Jahre seiner Intendanz am Bonner Theater hat Klaus Weise in der Oper gezielt das selten gespielte Repertoire des frühen 20. Jahrhunderts gepflegt und zumeist auch selbst inszeniert. Es waren veritable Entdeckungen dabei, etwa Franz Schrekers «Irrelohe» oder Eugen d’Alberts «Golem». Zum Abschied hat er nun Paul Hindemiths Triptychon auf die Bühne...

Wiege der Weltmusik

Multikulti war gestern. Ganztätige Performances, Sex auf der Bühne und der Berliner Tuntenball auch. Dennoch knüpft Barrie Kosky mit seinem gigantomanischen Monteverdi-Hattrick zum Auftakt seiner Ära an der Komischen Oper an alte Entgrenzungs- und Befreiungsrituale des Theaters an. Sie fordern vor allem eines: Sitzfleisch. Strammsitzen für eine neue Zeit.

Zwölf...