Editorial November 2018

Im Sommer hatte sich noch niemand aus der Deckung getraut. Die Vorwürfe gegen Gustav Kuhn, Gründer und Prinzipal der Tiroler Festspiele Erl, waren massiv: sexuelle Übergriffe, Mobbing, Machtmissbrauch. Öffentlich gemacht hatte sie der Blogger Markus Wilhelm – ohne seine Quellen zu nennen. Mit mehreren Klagen versuchten Kuhn und die Festspiele, Wilhelm zum Schweigen zu bringen. Noch im Juli hatte der Dirigent über seinen Anwalt ausrichten lassen, hier werde «eine unwürdige Menschenhatz gegen einen großartigen Künstler» veranstaltet.

Und, als sei nichts gewesen, die Eröffnungspremiere der Festspiele 2018 geleitet, Rossinis «Ermione» (siehe OW 8/2018). Drei Monate später hat sich das Bild grundlegend gewandelt – so grundlegend, dass Kuhn als Intendant und Musikalischer Leiter beurlaubt wurde und die Zukunft des Festivalbetriebs in den Sternen steht.

Denn inzwischen sprechen betroffene Frauen unter ihrem Klarnamen über das, was ihnen zugestoßen ist. Und sie erhalten dabei Rückendeckung von ehemaligen Mitarbeitern, darunter der frühere Chef-Bühnenbildner und Ex-Marketing-Leiter Christoph Ziermann: In einem offenen Brief, den das Wiener Magazin «profil» dokumentierte, bezichtigen sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten & Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Arbeitssieg

Glücklich das Haus, das ein solches Stück mit eigenen Kräften besetzen kann; unglücklich jedoch, wenn es ein Regieteam engagiert, das diesen Kräften durchweg misstraut. Pantomimische und tänzerische Duplikate sind mittlerweile fast schon zur Regel geworden, auch haben wir uns längst an Simultanhandlungen auf der Leinwand gewöhnt, die entweder das Bühnengeschehen...

Vorhof der Sprache

Selbst schuld, wer im Parkett sitzt. Man wird zwar gesehen, sieht aber keineswegs optimal, speziell bei dieser Monteverdi-Produktion im Haus für Mozart. Denn die «Szenen wie in der Sixtinischen Kapelle», von denen Jan Lauwers in Zusammenhang mit seiner Sicht auf «L’incoronazione di Poppea» sprach, erschließen sich fast ausschließlich den Zuschauern im Rang: Leiber...

Im Anblick der Musik

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn...