Editorial

Wir hatten schon so etwas geahnt. Der Buschfunk aus der Herbert-von-Karajan-Straße, die wilden Spekulationen in den Medien, die Hysterie vor dem Tag aller Tage ließen keinen Zweifel: Die Wahl des neuen Chefs bei den Berliner Philharmonikern wird eine Hängepartie mit offenem Ausgang. Thielemann oder Nelsons? Vielleicht doch Chailly? Trotz allem eine Anfrage bei Jansons oder Barenboim? Oder gar ein Kompromisskandidat, den niemand auf dem Schirm hatte? Als sich die 123 stimmberechtigten Mitglieder der selbstbewussten Orchesterrepublik am frühen Morgen des 11.

Mai zum Konklave an einen «geheimen» Ort zurückzogen (den freilich sogleich die ganze Stadt kannte), wussten alle, die sich auch nur ein bisschen damit beschäftigt hatten: Unter den höchst eigenwilligen Musikern kursieren höchst unterschiedliche Vorstellungen, wer nach dem Abschied von Simon Rattle 2018 das Hochamt übernehmen soll. Dass binnen weniger Stunden weißer Rauch über der Dahlemer Jesus-Christus-Kirche aufsteigen würde, die man seit Karajans Zeiten als Aufnahmestudio nutzt und die nun von Journalisten aus aller Welt belagert wurde, glaubte kaum jemand.

Und es kam, wie es kommen musste: keine Einigung, Entscheidung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Wiebke Roloff & Albrecht Thiemann