Editorial Dezember 2010

Berlins Opernhäuser machen wieder einmal von sich reden. Weniger, weil sie zuletzt auf künstlerischem Gebiet für Begeisterung gesorgt hätten, sondern  weil die Musiker an zwei der drei großen Bühnen Aufführungen bestreikten. Mal fanden die Ballett-Fans an der Deutschen Oper nach der Pause einer «Schwanensee»-Vorstellung den Orchestergraben leer. Mal sah sich das Publikum der Komischen Oper gezwungen, einen «Orlando» zur Hälfte mit Klavierbegleitung zu verfolgen.

Nur die Staatskapelle spielte nach Plan – aus gutem Grund: Immer wieder war es Daniel Barenboim gelungen, für «sein» Orchester Konditionen durchzusetzen, von denen die anderen nur träumen können. Mit dem Ergebnis, dass an der Lindenoper inzwischen die mit Abstand höchsten Gehälter gezahlt werden.
So wendet die Staatsoper im Schnitt für jedes Mitglied der Staatskapelle monatlich 6000 Euro brutto auf. An der Deutschen Oper verdienen die Musiker durchschnittlich 4900 Euro brutto, an der Komischen Oper 4400 Euro. Wobei die Vergütung eines Solisten deutlich über, die eines Tuttisten deutlich unter diesem Niveau liegen kann. Während der Etat der Staatskapelle – auf Wunsch des Bundeskanzleramtes und mit Zustimmung des Landes Berlin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apokalypse im Kloster

Der Roman «Im Land der letzten Dinge», eine der frühen Publikationen des Kultautors Paul Auster, 1987 erschienen, ist eine klassische Dystopie – er steht in derselben spezifisch amerikanischen Erzähltradition, die zuletzt Cormac McCarthys Endzeitvision «Die Straße» hervorgebracht hat. Die «vier letzten Dinge» – im Christentum traditionellerweise Tod, Gericht,...

Mit den Ohren sehen

Aus tiefster Not schreit diese Stimme. Zweifelnd, zornig, zagend. Halt findet sie an einem einzigen Ton. Allein, am Boden. In schutzlosem Trotz ruft sie den Himmel um Hilfe an, doch Gott schweigt und seine Heerscharen bleiben stumm. Keine Posaunen, kein Laut von oben. Nur diese eine Stimme ist zu hören und dieser eine Ton. Dann zischeln Flöten, atmen schwer. Eine...

Erinnerung: Eine Primadonna, keine Diva

Joan Sutherland war nur knapp drei Jahre jünger als Maria Callas. Trotzdem begann ihr Stern erst zu strahlen, als der ihrer Kollegin und Rivalin im Sinken begriffen war. Am 17. Februar 1959 gelang ihr der Durchbruch ausgerechnet als Lucia di Lammermoor. Binnen weniger Jahre eroberte sie mit Partien, die zur Domäne der Callas gehört hatten, die internationalen...